• aktualisiert:

    Aub

    Feuerwehr Aub: Stefan Gruber zum Kommandanten gewählt

    Die turnusgemäße Neuwahl des Vereinsvorstandes bei der Auber Feuerwehr geht in die Verlängerung. Bei der regulären Mitgliederversammlung, zu der rund 30 aktive, passive und Fördermitglieder gekommen waren, konnten zwar die Positionen der beiden Kommandanten neu besetzt werden, die Neuwahl des Vorstandes für den Förderverein scheiterte aber. Aus den Reihen der Vereinsmitglieder erklärte sich niemand bereit, den Posten des ersten oder zweiten Vorsitzenden zu übernehmen.

    Stellvertretender Bürgermeister Claus Menth, der die Neuwahl zusammen mit Kreisbrandmeister Christian Buchholz und Roman Menth leitete, musste die Neuwahl nach einer Reihe von Absagen für beide vakante Positionen ergebnislos abbrechen. Die beiden bisherigen Vorsitzenden Stefan Gruber und Harald Krummrein führen bis zu einem neuerlichen Versuch, einen Vereinsvorstand zu wählen, kommissarisch den Verein weiter. Bevor aber in den nächsten Wochen versucht werden kann, ein neues Vorstandsteam zu finden, ist erst einmal das Verhandlungsgeschick des bisherigen Vereinsausschusses gefragt.

    Auf die Position des scheidenden ersten Kommandanten – der bisherige Amtsinhaber Harald Krummrein kandidierte nicht mehr – wählten die aktiven Feuerwehrleute mehrheitlich den bisherigen zweiten Kommandanten Stefan Gruber. In das Amt des stellvertretenden Kommandanten rückte Steffen Scheiner nach, der in geheimer Abstimmung ohne Gegenstimme gewählt wurde.

    Keine größeren Brandeinsätze

    Zuvor hatte Kommandant Harald Krummrein von den Einsätzen der Auber Feuerwehr im vergangenen Jahr berichtet. Vor größeren Brandeinsätzen blieb die Wehr demnach glücklicherweise verschont, doch musste man mehrfach zu Einsätzen bei Verkehrsunfällen ausrücken, erstmals auch auf die Autobahn A 7, sowie zu einem Brandeinsatz in den Nachbarlandkreis Kitzingen.

    Dreimal im vergangenen Jahr und einmal in diesem Jahr galt der Einsatz gemeldeten Bränden, meist durch Meldeanlagen ausgelöst. Fünfmal war technische Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen gefragt.

    Daneben half die Feuerwehr bei Verkehrssicherungen, beispielsweise bei Umzügen und Prozessionen, und wurde zur Gebäudesicherung nach einem Einbruch in den örtlichen Lebensmittelmarkt gerufen.

    Werbekampagne angeregt

    41 Kameraden leisten in der Auber Feuerwehr derzeit aktiven Dienst, darunter drei Frauen. Die Jugendfeuerwehr besteht derzeit nur noch aus zwei Jugendlichen. Angesichts ständig steigender Anforderungen in der Schule und in der Ausbildung werde es immer schwieriger, Jugendliche für die Feuerwehr zu finden, bedauerte Jugendwart Stefan Gruber. Er regte eine Werbekampagne an, um neue Mitglieder für den Feuerwehrdienst, nicht nur Jugendliche, zu werben.

    In seiner Funktion als Vereinsvorsitzender berichtete Gruber ferner von den übrigen Aktivitäten des vergangenen Jahres. Neben kameradschaftsfördernden Veranstaltungen wie dem Florianstag mit Kommersabend zum 145-jährigen Bestehen der Wehr, dem sommerlichen Grillabend, einer Weinprobe und der Adventsfeier war der Besuch bei der Partnerfeuerwehr Wrixum auf Föhr der Höhepunkt im Vereinsleben.

    Aktuell bewegt auch die Frage nach der künftigen Nutzung des Schulungssaales im Feuerwehrhaus durch die Stadt Aub die Feuerwehr. Bürgermeister Robert Melber hatte im vergangenen Jahr in Aussicht gestellt, dass der Saal ertüchtigt, ein zweiter Rettungsweg erbaut sowie die Akustik im Raum verbessert werden solle. Im Verlauf des vergangenen Jahres hat sich in dieser Hinsicht aber nichts weiter getan. Die Absicht bestehe weiter, so stellvertretender Bürgermeister Claus Menth, doch werde eine mögliche künftige Nutzung in Absprache mit der Feuerwehr erfolgen.

    Im Namen der Stadt Aub bedankte sich Claus Menth für den Einsatz der Feuerwehrleute. "Wir haben hier in Aub eine gute Truppe, wir sind froh, dass wir diese Feuerwehr haben," lobte er. Seine Hochachtung sprach Menth zwei Neuzugängen zur aktiven Wehr aus.

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!