• aktualisiert:

    Giebelstadt

    Feuerwehr-Großübung am Bauhof in Giebelstadt

    Kurz nach der Alarmierung der Feuerwehren aus Giebelstadt, Eßfeld, Ingolstadt, Herchsheim und Euerhausen trafen die ersten Kräfte aus Giebelstadt am Bauhof ein. Foto: Jürgen Fuß

    „Rauchentwicklung aus Gebäude, mehrere Personen in Gefahr“, lautete die Meldung der Leitstelle Würzburg für die Großübung in Giebelstadt. Als Übungsobjekt hat sich Kreisbrandmeister Jürgen Fuß das Gelände des Bauhofs im Airpark ausgesucht. Kurz nach der Alarmierung der Feuerwehren aus Giebelstadt, Eßfeld, Ingolstadt, Herchsheim und Euerhausen trafen laut Pressemitteilung die ersten Kräfte aus Giebelstadt ein.

    Dichter Rauch dringt aus dem Gebäude, mehrere Personen sind im verwinkelten und weitläufigen Lager des Bauhofes eingeschlossen. Kurze Zeit später sind insgesamt fünf Atemschutztrupps zur Rettung der Personen im Einsatz. Nebenbei werden die Wasserversorgung sowie die Einsatzstellenbeleuchtung schnell aufgebaut. Nach gut 30 Minuten sind alle Personen gerettet und dem Helfer-vor-Ort-Team aus Giebelstadt übergeben. Zusätzlich mussten die gut 60 Helfer eine eingeklemmte Person unter einem Abfallcontainer mittels hydraulischen Rettungssatz befreien sowie einen Kanister mit Gefahrgut bergen.

    Gute Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung

    „Alle Aufgaben wurden schnell und sauber abgearbeitet“ zeigte sich der zuständige Kreisbrandmeister Jürgen Fuß bei der Abschlussbesprechung zufrieden. Die Feuerwehren haben gut zusammengearbeitet und sich gegenseitig unterstützt. Neben dem Lob gab es aber auch zwei Punkte, die zukünftig verbessert werden sollen. Zuletzt bedankte sich Bürgermeister Helmut Krämer bei den Helfern, die trotz Regenwetter die Herausforderungen gemeistert haben. 

    Bearbeitet von Nico Christgau

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!