• aktualisiert:

    Würzburg

    Fredi Breunig: Der Dauerbrenner der "Närrischen Weinprobe"

    Am Freitag wird die 17. Auflage der "Närrischen Weinprobe" im BR ausgestrahlt. Doch was macht ein Büttenredner, wenn ihm nichts einfällt?
    Ein ratloser Fosenöchter: Fredi Breunig aus der Rhön bei der 'Närrische Weinprobe' im Hofkeller. 
    Ein ratloser Fosenöchter: Fredi Breunig aus der Rhön bei der "Närrische Weinprobe" im Hofkeller.  Foto: Silvia Gralla

    Was also macht ein Narr, wenn ihm nichts einfällt? Er geht auf die Bühne. Aber keine Angst, der "ratlose Fosenöchter", wie der wunderbar komische Auftritt von Fredi Breunig bei der "Närrischen Weinprobe" heißt, stammelt nicht verloren herum zwischen den Weinfässern unter der Würzburger Residenz. Der Rhöner spiegelt vielmehr die Nöte eines Komödianten auf der Suche nach der nächsten Nummer wider. "Es gilt, sich jedes Jahr irgendwie neu zu erfinden", sagt Breunig, der beruflich als technischer Bereichsleiter bei einem Pharmazulieferer arbeitet.

    Der 60-Jährige, geboren in Großeibstadt und wohnhaft in Salz (Lkr. Rhön-Grabfeld), ist längst fester Bestandteil des fränkischen Fernsehfaschings. Bei der 17. Auflage der "Närrischen Weinprobe", die an diesem Freitag im BR ausgestrahlt wird, hatte er seinen zwölften Auftritt. Damit ist er dienstältester Akteur auf der Bühne im Staatlichen Hofkeller. Eine Atmosphäre, die Breunig genießt: "Es ist dort sehr kuschelig, man ist ganz nah am Publikum."

    Bischöflicher Beistand für die Narren: Bischof Franz Jung (Mitte) und sein Vorgänger Friedhelm Hofmann erzählten nach der TV-Aufzeichnung einen Witz.
    Bischöflicher Beistand für die Narren: Bischof Franz Jung (Mitte) und sein Vorgänger Friedhelm Hofmann erzählten nach der TV-Aufzeichnung einen Witz. Foto: Silvia Gralla

    Zweimal war der Rhöner bereits bei der Live-Prunksitzung "Fastnacht in Franken" im Programm, sein Herz aber gehört der Fosenocht. In Aubstadt steht er seit 35 Jahren er mit seinem Partner Martin Wachenbrönner als "Abschter Bäuerli" auf der Faschingsbühne, in seinem Heimatdorf Großeibstadt ist er seit vielen Jahren Sitzungspräsident.

    Ein Amt, das er seit drei Jahren auch in Salz bekleidet. Dort wurde aus einer Bierlaune heraus der Fasching neu belebt und "aus dem Nichts eine Prunksitzung ins Leben gerufen". Die Idee zündete. Durch seine Kontakte lockt er bekannte Gesichter wie Ines Procter oder Oliver Tissot nach Salz. "Jetzt gibt’s fast schon Streit um die Karten", sagt Breunig mit einem Augenzwinkern.

    Beste Stimmung: Nach der Närrischen Weinprobe ging die Feier im Hofkeller weiter. Unser Bild zeigt Barbara Stamm und Patrick Müller, Sänger der Keller-Mäster. Rechts Domkapitular Clemens Bieber.
    Beste Stimmung: Nach der Närrischen Weinprobe ging die Feier im Hofkeller weiter. Unser Bild zeigt Barbara Stamm und Patrick Müller, Sänger der Keller-Mäster. Rechts Domkapitular Clemens Bieber. Foto: Silvia Gralla

    Bis zu 35 Auftritte absolviert Fredi Breunig während einer Fastnachtssession, manchmal sind es vier bis fünf an einem Abend. Seit 2010 ist er auch als Kabarettist ganzjährig unterwegs. Drei Programme hat er bislang geschrieben, immer nimmt er dabei die fränkische Lebenswirklichkeit aufs Korn.

    Doch nicht nur bewährte Künstler sind diesmal bei der Weinprobe zu sehen. Mit dem Zauberer Bernd Zehnter, der Rednerin Susi Keller und Stimmenimitator Thomas Ullrich feierten gleich drei Akteure ihr Debüt. Letzter hatte es vor allem Bischof Franz Jung angetan, der herzlich lachte, als Ullrich im Keller Udo Lindenberg lebendig werden ließ: Der Sänger habe den Bischof nämlich gefragt, wie man das ewige Leben erlangen könne. Jung habe Lindenberg geraten zu heiraten: "Dann vergeht der Wunsch." Der Bischof verriet nach der TV-Aufzeichnung, dass er ein großer Fan von Udo Lindenberg ist und vor zwei Jahren sogar bei einem Konzert in Mannheim war. 

    TV-Tipp: Närrische Weinprobe aus dem Würzburger Hofkeller, Freitag, 24. Januar, 20.15 Uhr, Bayerisches Fernsehen.

    Im Video zu sehen: Traditionell erzählt der Bischof von Würzburg nach der "Närrischen Weinprobe" einen Witz. 

    Die Mitwirkenden der "Närrischen Weinprobe"
    Komödiant Martin Rassau führte durch das Programm, die Weine stellte die frühere deutsche Weinkönigin Nicole Then vor. Mitwirkende: Die Band Keller-Mäster, TSG Veitshöchheim, Sven Bach, Susi Keller, Wolfgang Huskitsch, Bernd Kleinschnitz, Bernd Zehnter, Thomas Ullrich, Christoph Maul, Fredi Breunig, Doris Paul, Michl Müller.
    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (2)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!