• aktualisiert:

    Würzburg

    Freisprechungsfeier: AOK übernimmt Azubis und Betriebswirte

    Freude bei Absolventen und Unternehmensleitung über die bestandene Prüfung der Auszubildenden und den AOK-Betriebswirten. Unser Foto zeigt (stehend v. li.) Mandy Schopf (Karlstadt), AOK-Ausbildungsleiter Christian Berger, Adelina Seifried, Harald Keidel, Sandra Beier, Andre Drees, Annalena Klein, Maria Blattner, Felix Fay, AOK-Personalrat Philipp Endrich, AOK-Vertriebsleiter Peter Scheder, AOK-Jugendvertreterin Sabrina Lusch und AOK-Direktor Horst Keller sowie (sitzend v. li.) Kristina Hornung, Lena Göbel, Lisa Oesterlein, Lea Moser, Jasmin Heller und AOK-Personalchef Stephan Götz. Foto: Jürgen Arnold, AOK

    Mit sehr guten Prüfungsergebnissen beendeten acht Auszubildende und eine Mitarbeiterin, die sich auf dem zweiten Bildungsweg vorbereitet hat, ihre Prüfung zum "Sozialversicherungs-Fachangestellten". Die Ausbildung dauert für Berufsstarter drei Jahre, für Mitarbeiter, die den Beruf neben ihrer beruflichen Tätigkeit erlernen und Abiturienten, zwei Jahre.

    "Wir freuen uns sehr", so AOK-Direktor Horst Keller, "dass alle Auszubildenden nach ihrer Prüfung eine Stelle in der Region Unterfranken erhalten." Bei einer Feierstunde erhielten die jungen Damen und Herren ihre Zeugnisse und beendeten damit auch offiziell ihre Ausbildungszeit, heißt es in einer Pressemitteilung. Zusätzlich absolvierten fünf künftige Führungskräfte das berufsbegleitende Fortbildungsstudium zum AOK-Betriebswirt, ebenfalls mit hervorragenden Ergebnissen. Das Studium ist vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege anerkannt. Es eröffnet den Absolventen die Möglichkeit in die mittlere Führungsebene der AOK Bayern einzutreten.

    Bearbeitet von Jonas Keck

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!