• aktualisiert:

    BÜTTHARD

    Freude am Singen ist keine Frage des Alters

    „Wie die Alten sungen, so zwitschern auch die Jungen.“ Dass dieses alte Sprichwort seine Gültigkeit hat, das zeigten neun Büttharder Mädchen und Buben, als sie beim Festabend zum 170-jährigen Gründungsjubiläum des Männergesangverein Bütthard (MGV) ihren ersten großen Auftritt hatten.

    Bevor die Kinder, darunter der vierjährige Fabian, unter der Leitung von Oksana Bausewein mit ihrem ersten Beitrag „Lächeln“ den begeisterten Zuhörern ein Lächeln in die Gesichter zauberten, stimmten die Gastgeber mit Chorleiter Raphael Schollenberger mit „Auf, auf zum fröhlichen Jagen“ und dem Liebeslied an die Sonne „O Sole Mio“ launig und schwungvoll auf das vierstündige Programm ein.

    „170 Jahre MGV. Das ist sicher ein nichtalltägliches Jubiläum das mit Stolz und Freude gefeiert wird.“ Mit diesen Worten begrüßte Vorsitzender Egon Schaub die 250 Gäste in der festlich mit Lichterketten und Kerzen erhellten Scheune von Martin Grieb. In seinem Schnelldurchlauf erinnerte der Vorsitzende an die Geschichte des Vereins, der als Sängerbund im Jahre 1848 gegründet worden ist.

    Nachdem der Chorgesang vor und nach dem Zweiten Weltkrieg geruht hatte, riefen fast auf den Tag genau im Juni vor 69 Jahren sangesfreudige Büttharder den Chor unter dem Namen Männergesangverein ins Leben. Eines der Gründungsmitglieder die der Vorsitzende willkommen hieß, ist Karl Hiller. Der 90-Jährige ist, nach den Worten von Egon Schaub noch immer aktiv im MGV und kommt allwöchentlich mit dem Fahrrad zur Singstunde. Ebenfalls Gründungsmitglied und 90 Jahre alt ist Josef Kemmer aus Gützingen der damals einige Jahre lang dem Chor aktiv angehört hat.

    Nach Schaubs Rückblick und vor allem Ausblick für die Zukunft, für die der MGV mit dem Sängernachwuchs die Weichen für den Fortbestand sichern will, stellte Hermann Hehn in seinem Geburtstagsständle mit ganz viel Herz und zu Herzen gehenden Versen die Freude am Gesang, den Spaß an den Singstunden und das vielfältige Repertoire des MGV vor.

    Die acht Sängerinnen aus dem gemischten Chor des ATGV Eibelstadt die sich „Horchemal“ nennen, ließen unter der Leitung von Michael Pfrang mit ihren Beiträgen wie Aux Champs Elysees, Gabriellas Song oder mit dem Good News ebenso begeistert aufhorchen wie mit dem berührenden Hallelujah von Leonhard Cohen.

    Der Männerchor des Sportvereins Willanzheim (Leitung Stephan Eitel) der mit kraftvollen Tönen mühelos das historische Gemäuer erfüllte, brillierte mit dem fröhlichen ungarischen Tanz ebenso, wie mit dem spritzigen Chianti Lied bevor die Sänger mit den Melodien zum Verlieben den Zuhörern einen bunten Strauß von altbekannten Schlagern zum Geschenk machten.

    Die Thierbachsänger Gaukönigshofen (Chorleiter Oliver Hummel) bewiesen begleitet von Angela Wünsch eindrucksvoll ihre Vielseitigkeit mit „An hellen Tagen“ oder mit dem Sommerpsalm. Als um Mitternacht die Mitglieder von Acapiano, einem „Ableger“ des MGV (Leitung Gerhard Walter) ihren Auftritt mit der aus dem Musical May fair Lady bekannten Melodie „Ich hätt getanzt heut Nacht“ begannen, rissen die Sänger die Zuhörer noch einmal zu Beifallsstürmen hin.

    Mit der Intonierung „Heute hier, morgen dort“ setzte Acapino einen mitreißenden Schlusspunkt unter die Jubiläumsveranstaltung, die der MGV als eindrucksvoll, unterhaltsam und sicher unvergesslich in seiner Geschichtsschreibung festhalten wird.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!