• aktualisiert:

    Gaukönigshofen

    Fröhlicher Gaukönigshöfer Kirchweihnachmittag

    Als Chor brachten (von links) Martina Rieß und ihre freiwilligen Helferinnen Lona Schömig, Monika Haaf, Elisabeth Enderl, Elisabeth Höfner, Rita Bätz und Monika Kiesl mit den Musikanten (von links) Udo Zeitz, Arnold Wirsing, Walter Grommes und Clemes Behr fröhliche Stimmung in den Gaukönigshöfer Kirchweihnachmittag. Foto: Hannelore Grimm

    "Froh zu sein bedarf es wenig". Dass dieses bekannte Lied nichts von seiner Gültigkeit verloren hat das zeigte sich bei der Gaukönigshöfer Kirchweihnachmittag "Spätlese." Die rund 70 Besucher, die sich zu der von der Gemeinde und der Pfarrgemeinde organisierten Veranstaltung im Jakobushaus einfanden, begrüßte Bürgermeister Bernhard Rhein. Er steuerte auch die Hefte mit den Liedertexten bei.

    Dass die gesellige Runde bereits bei Kaffee und leckeren Kuchen schon froh wurde, dafür sorgten die Mitglieder der "Promiband" aus Bad Königshofen. Mit Altbürgermeister und Ehrenbürger Clemens Behr, den eine lange Freundschaft mit Gaukönigshofen verbindet, eroberten sie die Herzen der Zuhörer.

    Wie froh es macht in geselliger Runde zu singen das war unüberseh- und unüberhörbar bei den vertrauten Volksweisen und alten Schlagern, die aus vollen Kehlen erklangen. Von der allgemeinen Fröhlichkeit und der Sangeslust anstecken ließen sich Pfarrer Klaus König und Pater Joseph ebenso wie die pastorale Mitarbeiterin Angelika Kutt.

    Das Trio der "Königshöfer" machte mit seinem Besuch der ehemalige Stadt- und Kreisrat Werner Keppler aus Königshofen/Lauda komplett.

    Dass es Clemens Behr während des kurzweiligen Nachmittags auf seine unnachahmliche herzliche Art gelungen ist Seniorenbeauftragte Martina Rieß und ihre freiwilligen Helferinnen Lona Schömig,Monika Haaf, Elisabeth Enderl, Elisabeth Höfner, Rita Bätz und Monika Kiesl für einen Auftritt als "Chor des Serviceteams" zu gewinnen, quittierten die Gäste mit reichlich Beifall.

    Für Clemens Behr und seine Mitspieler ist das musizieren für Andere eine Herzensangelegenheit. Wie der Chef der Promiband erklärte, werden die Spendengelder, die sie bei ihren Auftritten erhalten, vollständig für soziale und kulturelle Zwecke und für die musikalische Bildung für Kinder zur Verfügung gestellt. Die Spenden der Gaukönigshöfer kommen dem örtlichen Kindergarten zugute für die Anschaffung einer Tasche mit Instrumenten.

      

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!