• aktualisiert:

    Gelchsheim

    Gelchsheim: Mit 13 Jahren schon eine Meisterbäckerin

    Backen macht Freude: Die 13-jährige Julia Wald aus Gelchsheim stellt süße Köstlichkeiten in der Küche her. 
    Backen macht Freude: Die 13-jährige Julia Wald aus Gelchsheim stellt süße Köstlichkeiten in der Küche her.  Foto: Hannelore Grimm

    "Backen ist Liebe."  Dieser Slogan mit dem eine Firma ihr Margarine-Produkt bewirbt, trifft bei der 13-jährigen Julia Wald mehr als ins Schwarze. Bei der Gelchsheimerin ist Backen zu einer Leidenschaft geworden und zu einer Kunstfertigkeit, die nicht alltäglich ist.

    Julia, die routinierter als so manche erfahrene Hausfrau in der Küche ihrer Eltern Sandra und Michael Wald die benötigten Gerätschaften bereitlegt, blättert zunächst in dem großen Buch, in dem vorwiegend Rezepte zu finden sind, die Mama Sandra aufgeschrieben hat. 

    Erzeugnisse ihrer Tochter die mit elf Jahren angefangen hat Torten zu backen.

Das erste Werk aus Julias Backstube

 Foto Sandra Wald
    Erzeugnisse ihrer Tochter die mit elf Jahren angefangen hat Torten zu backen. Das erste Werk aus Julias Backstube Foto Sandra Wald Foto: Hannelore Grimm

    Während sie die Zutaten abwiegt, die Eier trennt und die Küchenmaschine ihr Rührwerk beginnt, erzählt die Jugendliche, wie ihre Liebe zum Backen ihren Anfang genommen hat: Es war an einem Tag vor mehr als zwei Jahren, als die damals Elfjährige alleine zuhause war. Beim Stöbern im Internet landete sie auf einer speziellen Koch-und Backseite. Dabei entdeckte sie ein Rezept für Regenbogen-Muffins. Obwohl sie außer dem Backen von Pfannkuchen noch keine Erfahrung mit der Herstellung von Teig hatte, machte sie sich ans Werk. Mit dem ersten Versuch, bei dem ihr die kleinen bunten Küchlein gelungen sind und diese auch den Eltern und dem Bruder Luis geschmeckt haben, war die Liebe zum Backen geweckt und Julia nicht mehr zu bremsen.

    Auch Sandra Wald, die selbst gerne backt und die bereits als Kind ihrer Oma der einstigen Wirtin des Gasthauses "Zum Adler" Rosa Groll, gerne beim Backen zur Hand gegangen ist,  bremst den Backeifer von Tochter Julia nicht. Die 13-Jährige mit den langen blonden Haaren füllt inzwischen den Teig in die Form und schiebt diese in den Ofen. Julia, die mit wenigen Handgriffen die Arbeitsfläche aufräumt, lässt sich, wie sie sagt, bei der Gestaltung ihrer Torten zwar von Abbildungen inspirieren, aber vorrangig arbeitet sie nach ihren eigenen Ideen.

    Wie sie erklärt, fertigt sie die Motive für ihre Torten "nach Gefühl und was gut aussieht." Und wie die für spezielle Anlässe hergestellten Tortenkreationen aussehen, das hat Sandra Wald in Bildern festgehalten.

    Mit der süßen Liebeserklärung wurden die Eltern von der jungen Bäckerin überrascht.

Foto Sandra Wald
    Mit der süßen Liebeserklärung wurden die Eltern von der jungen Bäckerin überrascht. Foto Sandra Wald Foto: Hannelore Grimm

    Zu Weihnachten 2017 ist die erste Torte in Julias Backstube entstanden. Dabei musste  die kleine Bäckerin die Erfahrung machen, dass sich die aus Fondant geformten Sterne und der Nikolaus durch die darunterliegende Sahneschicht aufgelöst haben. Dieser Fehler passiert Julia längst nicht mehr. Inzwischen hat sie in den vergangenen Jahren nicht nur gelernt, wie das Durchweichen verhindert wird, sondern auch den Umgang mit Lebensmittelfarben und Fondant, mit dem sie ihre Torten verziert. Mit ihrer Vorliebe für Gestalten und Dekorieren und mit viel Fantasie zaubert sie süße Köstlichkeiten, die den jeweils Beschenkten angepasst sind.

    So bekamen die Eltern ein aufwendig gestaltetes Exemplar mit der Aufschrift "Ihr seid die Besten" und Oma Monika Wald vor ihrer Schiffsreise eine doppelstöckige Torte in Form eines Schiffes. Eine beachtliche Hochzeitstorte krönte Julia mit einer großen selbstgefertigten weißen Rose.  Während Oma Hanne Groll auf ihrer Geburtstagstorte ihre essbaren Schminkutensilien und Bruder Luis sich als Tormann wiederfindet, bekam Bayernfan Opa Heinz Groll schon mal eine Torte mit dem Logo seiner Lieblingsmannschaft drauf.

    Das Formen der süßen Gebilde und das Verzieren der Torten, das sehr viel Zeit in Anspruch nimmt, ist nicht die einzige Freizeitbeschäftigung der 13-Jährigen, die die achte Klasse im Uffenheimer Gymnasium besucht. Für Julia, die den naturwissenschaftlichen Zweig gewählt hat, sind die Lieblingsfächer Chemie, Kunst und Sport.

    Freude hat sie auch am Klarinettespielen, das sie in der Jugendkapelle Gelchsheim, Baldersheim, Gaukönigshofen (GBG) ausübt. Ebenso viel Spaß macht ihr seit sechs Jahren das Tanzen in der Garde der Auber Narrhutia, was ihrer Freude an der Bewegung zur Musik entgegenkommt.

    Und jetzt muss der appetitlich duftende Kuchen aus dem Ofen. "Ist gut gelungen", findet nicht nur Julia den Boden, der die Grundlage ist für die Torte, die Opa Heinz zum Geburtstag bekommt.  Wie sie das Gebäck in ein besonderes Geschenk verzaubern wird, das wird nicht verraten. Die Torte soll für den Beschenkten  ja schließlich eine Überraschung sein.

    Einen Fußballplatz mit Tormann  ließ sich Julia für ihren Bruder Luis einfallen.

Foto Sandra Wald
    Einen Fußballplatz mit Tormann ließ sich Julia für ihren Bruder Luis einfallen. Foto Sandra Wald Foto: Hannelore Grimm
    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!