• aktualisiert:

    Riedenheim

    Gemeinde Riedenheim testete Elektro-Transporter

    Jürgen Lang, Betreuer für kommunale Kunden, übergab die Autoschlüssel für den neuen Elektro-Transporter an Bürgermeister Edwin Fries und Bauhofmitarbeiter Josef Spenkuch. Foto: pm

    Besonders umweltfreundlich waren in der vergangenen Woche die Bauhof-Mitarbeiter der Gemeinde Riedenheim unterwegs: Sie testeten einen rein elektrisch betriebenen StreetScooter, der vom Überlandwerk Schäftersheim (ÜWS) zur Verfügung gestellt wurde, heißt es in einer Pressemitteilung. Jürgen Lang, Betreuer für kommunale Kunden, hatte die Autoschlüssel an Bürgermeister Edwin Fries und Bauhofmitarbeiter Josef Spenkuch übergeben.

    Bei Probefahrten sammelten sie erste Erfahrungen darin, wie sich das elektrische Fahrzeug im täglichen Betrieb einsetzen lässt. "Wir haben gute Erfahrungen mit dem Elektro-Transporter gemacht. Das Fahrgefühl ist sehr angenehm und die Reichweite ist für die Arbeit innerhalb der Gemeinde absolut ausreichend",  resümierte Josef Spenkuch.

    Der rein elektrische StreetScooter hat eine Reichweite von rund 100 Kilometern und kann mit bis zu 720 Kilogramm beladen werden. Es besitzt einen Elektromotor mit Lithium-Ionen-Batterie und erzeugt beim Bremsen oder im antriebslosen Rollen Energie. Diese wird zum Laden der Batterie während des Fahrens genutzt.

    Die ÜWS betreibt derzeit 14 Ladesäulen für Elektroautos in Ochsenfurt, Weikersheim, Schäftersheim, Creglingen, Röttingen, Kirchheim, Gaukönigshofen, Harthausen und Niederstetten. Weitere Ladestationen sind bereits in Planung. Auch in ihrem eigenen Fuhrpark setzt die ÜWS vermehrt auf Elektrofahrzeuge: Aktuell hat sie bereits einen vollelektrischen Nissan Leaf sowie den BMW i3 im Einsatz.

    Bearbeitet von Peter Kallenbach

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!