• aktualisiert:

    Gollhofen

    Gemeinde investiert kräftig in die Dorferneuerungen

    Einstimmig segnete der Gemeinderat Gollhofen die Investitionsplanung für den neuen Haushalt ab. Insbesondere die Dorferneuerungen in Gollachostheim und Gollhofen sowie der Anschluss der Kläranlage an Ippesheim sind darin abgebildet. "Alles Pflichtaufgaben", meinte Bürgermeister Heinrich Klein.

    Für die Dorferneuerung Gollachostheim sind für dieses Jahr 100 000 Euro vorgesehen, für die beiden Folgejahre 1,9 Millionen Euro, wobei 1,2 Millionen als Förderung zurückfließen sollen. 2021 werden dann Mittel für die Dorferneuerung Gollhofen in den Haushalt eingestellt.

    Für den Untergrund, sprich für die Erneuerung der Kanäle im Vorfeld der Dorferneuerung Gollachostheim, sind für die kommenden drei Jahre 200 000, 800 000 und 500 000 Euro an Ausgaben und insgesamt 750 000 Euro an Einnahmen eingeplant. Eine halbe Million Euro ist auch für die Wasserleitungen eingestellt.

    Der Einkauf in die Kläranlage Ippesheim ist 2020 mit 360 000 Euro veranschlagt, über 1,5 Millionen Euro soll der Anschluss der beiden Ortsteile ab die Kläranlage kosten, wobei es wegen der Härtefallregelung rund eine Million Euro an Förderung gibt.

    Ausgaben sind auch für den Erwerb von Gewerbeflächen bei der ehemaligen Ziegelei vorgesehen. 350 000 Euro hat die Gemeinde für das neue Feuerwehrauto bereitgestellt, wobei 165 000 an Förderung erwartet werden. Das neue Fahrzeug soll am 16. Juni eingeweiht werden.

    Gedanken muss sich der Gemeinderat auch langfristig wegen der Erschließung neuer Baugebiete machen. Möglichkeiten böte eine Erweiterung des Baugebiets Vogtsteinweg oder der sogenannte Kindergartenacker. Für die Deponie sind 100 000 Euro vorgesehen, wobei man dort laut Bürgermeister Heinrich Klein noch nicht weiß, wie es weitergehe. In der Diskussion sind eine Erweiterung oder die Rekultivierung. Dabei habe man auch die Entwicklung bei der Deponie in Uffenheim im Blick, an der der Landkreis Interesse für eine Übernahme angemeldet hat.

    Die Rücklagen werden von 1,7 Millionen Euro in diesem Jahr auf rund 900 000 Euro abschmelzen. 2022 werde es aber nach jetziger Planung noch einen Puffer von 270000 Euro geben, wenn mit der Dorferneuerung Gollhofen gestartet werden soll.

    "Die Investitionsplanung ist in sich schlüssig", befand Gemeinderat Harald Trabert. Das sah auch der übrige Gemeinderat so und stimmte der Investitionsplanung für die nächsten Jahre zu. Der Haushalt selbst wird dann in einer der nächsten Sitzungen beschlossen.

    Beschlossen hat der Gemeinderat dagegen die Umrüstung der Straßenbeleuchtung in Gollhofen, um Energie zu sparen. Berechnungen haben laut Klein ergeben, dass jährlich 16500 Kilowattstunden Strom weniger verbraucht würden, ebenso sollen es 7500 Kilogramm Kohlendioxid weniger sein. Rund 9342 Euro soll die Umrüstung kosten. In 2,6 Jahren soll sich die Investition amortisiert haben.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!