• aktualisiert:

    Prosselsheim

    Gemeinde würde gerne mehr Geld ausgeben

    Mit vielen Zahlen und einigen Zukunftsvisionen beschäftigte sich der Gemeinderat und verabschiedete danach mehrheitlich den Haushalt mit einem Gesamtvolumen von 3 997 313 Euro, der im Verwaltungshaushalt 2 515 980 Euro und für den Vermögenshaushalt 1 481 333 Euro vorsieht.

    Die Einnahmen im Verwaltungshaushalt setzen sich zusammen aus Steuern und allgemeinen Zuweisungen, Einnahmen aus Verwaltung und Betrieb und sonstigen Finanzeinnahmen. Dagegen stehen Ausgaben für ständige Aufgaben für Personalausgaben, Verwaltungs- und Betriebsaufwand, Zuweisungen und Zuschüssen sowie sonstigen Finanzausgaben. Der leichte Überschuss von 51 147 Euro kann vom Verwaltungshaushalt dem Vermögenshaushalt zugeführt werden.

    Die Hebesätze mit Einnahmen betragen bei der Gewerbesteuer 300 Prozent und 80 000 Euro. Die Grundsteuer A mit 350 Prozent und 51 100 Euro und die Grundsteuer B mit 330 Prozent und 81 400 Euro.

    Im Vermögenshaushalt mit 1 481 333 Euro stehen Vermögenserwerbe mit 326 600 Euro und für Baumaßnahmen sind 1 095 550 Euro vorgesehen. Die Gemeindeschlüsselzuweisung beträgt 364 656 Euro.

    Kostendeckungsgrad von 45 Prozent

    Das Gebührenaufkommen aus der Abwasserentsorgung, Wasserversorgung und sonstige wie Bestattungsbereich, Öffentliche Ordnung, Einnahmen aus Mieten und Pachten, Verkauf von forstwirtschaftlichen Erzeugnissen, innere Verrechnungen et cetera sind mit 807 324 Euro eingeplant.

    Beim Mitteilungsblatt betragen die Einnahmen 1600 Euro, dagegen stehen Ausgaben von 5700 Euro.

    Der Kindergarten hat einen Kostendeckungsgrad von 45 Prozent. Nach Aussage der Bürgermeisterin Birgt Börger sollte über eine bessere Kostenbeteiligung nachgedacht werden.

    Die Einnahmen bei der Abwasserbeseitigung betragen 176 220 Euro. Denen stehen Kosten von 182 630 Euro gegenüber. 2018 wurde der Zeitraum 2019 bis 2021 neu kalkuliert. Dabei wurde die Gebühr für Schmutzwasser von 2,53 Euro pro Kubikmeter auf 2,96 Euro pro Kubikmeter und die Gebühr für Niederschlagswasser von 0,28 Euro pro Quadratmeter auf 0,31 Euro pro Quadratmeter erhöht.

    Gebührenüberschuss von 1300 Euro

    Den Einnahmen der Wasserversorgung von 83 700 Euro stehen Ausgaben von 82 400 Euro gegenüber. Es ergibt sich ein Gebührenüberschuss von 1300 Euro und dieser wird der Sonderrücklage zum Ausgleich von Gebührenschwankungen der Wasserversorgung zugeführt.

    Zuletzt wurden die Wassergebühren ab 2019 kalkuliert. Der Wasserpreis wurde von 1,88 Euro pro Kubikmeter auf 1,83 Euro pro Kubikmeter gesenkt und gilt bis 2021, da ein dreijähriger Kalkulationszeitraum gewählt wurde.

    Im Bestattungswesen stehen Ausgaben von 28 820 Euro Einnahmen von 5200 Euro gegenüber. Was einen Kostendeckungsgrad von 18 Prozent bedeutet.

    An Vereinszuschüssen gehen an die Freiwillige Feuerwehren Prosselsheim und Püssensheim 200 Euro. Der Musikverein Püssensheim erhält für Jugendarbeit 750 Euro, das Seniorenteam 800 Euro, die katholische Kirchenstiftung 77 Euro für Kirchenmusik, jeweils an Musikkapelle Prosselsheim und Musikverein Püssensheim 155 Euro, Zuschuss an den TSV Prosselsheim 4500 Euro.

    Die Zuweisungen und Umlagen: Schulverbandsumlage Schulverband Kürnach 37 386 Euro, Schulverbandsumlage Schulverband Kürnachtal 49 326 Euro. Im Haushalt sind 417 559 Euro als Kreisumlage enthalten.

    Investitionen 2019

    Im Vermögenshaushalt 2019 sind Kosten von 1 481 333 Euro für folgende Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen vorgesehen: Neues Feuerwehrgerätehaus Prosselsheim 50 000 Euro. Spielplatz Seligenstadt (Zaun) 20 000 Euro. Restsummen aus dem Neubau Kindergarten mit Kinderkrippe 120 000 Euro. Außenanlage Kindergarten/Kinderkrippe 250 000. Grunderwerb für neues Baugebiet Prosselsheim 285 000 Euro. Umgehungsstraße BA1 100 000 Euro. Neubau Siedlungsstraße Seligenstadt 200 000 Euro. Erwerb Fahrzeug für Bauhof 30 000 Euro. Optimierung Kläranlage 150 000 Euro. WC-Anlage Friedhof 100 000 Euro. Friedhofsmauer Püssensheim 50 000 Euro und Sonstiges.

    Die Finanzierung der Ausgaben des Vermögenshaushaltes 2019 ist wie folgt vorgesehen: Investitionszuweisung für Neubau Kindergarten mit Kinderkrippe 812 000 Euro, Beiträge Straßenbau 50 000 Euro, Beiträge Kanal 20 000 Euro, Investitionspauschale nach Art. 12 FAG 133 205 Euro, Entnahme aus der Allgemeinen Rücklage 406 271 Euro und Sonstiges.

    Die Bürgermeisterin berichtete, dass Prosselsheim auch ein weiteres Jahr schuldenfrei sei. Sie meinte, dass sie gerne mehr Geld für Investitionen ausgeben würde, aber Zurzeit hänge es an vielen Stellen und man komme wegen der guten und gestressten Konjunktur auf dem Baumarkt nicht weiter. Diese Meinung wurde von vielen im Rat geteilt.  

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!