• aktualisiert:

    NEUBRUNN

    Generationenplatz in den Pfarrgarten

    Mit der möglichen Verwirklichung eines Mehrgenerationenplatzes beschäftigte sich der Gemeinderat Neubrunn. Dahinter steht auch die Firma Kompan. Als Grundstück kommt der ehemalige Pfarrgarten in Betracht.

    Die Gemeinde hat an der Ausschreibung Spielplatzinitiative von Kompan teilgenommen. Voraussetzungen sind ein Grundstück und 5000 Euro Eigenkapital sowie die Mithilfe beim Aufbau der Spielgeräte. Der zu erlangende Zuschuss werde maximal 40 000 Euro betragen, wurde bekannt gegeben.

    Am 18. April soll nun eine Begehung mit einem Vertreter der Firma Kompan Spielgeräte stattfinden, bei dem ein Konzept für die Fortsetzung einer Teilnahme am Wettbewerb besprochen wird.

    Weitere Themen

    • Die Gemeinde hat die Eckpunkte der bereits 2017 beschlossenen Parkflächen in der Hauptstraße, der Krummen Gasse und im Geiersberg mit Spray aufgezeichnet. Dies führte zur Bitte einiger Anwohner, eine Anliegerversammlung zu diesem Thema einzuberufen. Diesem Wunsch kommt der Gemeinderat nach.

    • Für den Bebauungsplan Kirchenberg liegen der Gemeindeverwaltung weitere Planungsvarianten vor. Anregungen des Gemeinderates, die Verkehrsführung der St.-Georg-Straße mit einzubinden und die Grundstücksflächen zu verkleinern, werden berücksichtigt. Das Gemeindegremium entschied sich für die Variante, die neue Baugebiet als Verbindung zwischen der St.-Georg-Straße und der Nelkenstraße weren lässt. Eine weitere Zufahrt soll aus Gründen der Verkehrsberuhigung nicht entstehen.

    • Die Verwaltung beauftragt die Erstellung von Energieausweisen für die gemeindlichen Gebäude Rathaus und Turnhalle Neubrunn sowie Rathaus und Kindergarten Böttigheim. Für die Frankenlandhalle Böttigheim wird der Energieausweis bei der Sanierung erstellt. Der Auftrag ging an das Ingenieur-Büro Peters, Marktheidenfeld.

    • Die Regierung von Unterfranken bewilligte den vorzeitigen Maßnahmenbeginn für das Feuerwehrhaus Neubrunn; der Gemeinderat beschloss den vorzeitigen Baubeginn anzunehmen und beauftragt die Verwaltung mit der Ausschreibung der Gewerke.

    • Ein Vertikutieren des Bolzplatzes mache auf Grund seiner Beschaffenheit keinen Sinn, gab Bürgermeister Heiko Meng bekannt. Es müsse ein Teil des Bodens ausgebaggert und neu aufgefüllt werden. Die Gemeinde holt Angebote ein.

    • Die Grünfläche im Freibad Neubrunn wird durch den Maschinenring Arnstein vertikutiert. Die Düngung in die Nachsaat übernimmt die Gemeinde in Eigenregie, so Bürgermeister Meng außerdem.

    ank

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!