• aktualisiert:

    EIBELSTADT

    Generationswechsel vollzogen

    Der neue Vorstand des TSV Eibelstadt. Foto: Wilhelm Missler

    Der Turn- und Sportverein Eibelstadt (TSVE) hat in seiner Generalversammlung turnusgemäß einen neuen Vorstand gewählt und damit gleichzeitig einen Generationswechsel vollzogen.

    Neuer Vorsitzender ist Stefan Sebold (51). Er übernimmt das Amt von Jürgen Heppt, der nach 33 Jahren ununterbrochener Führung des Vereins nicht mehr antrat. Sebold führt darüber hinaus die Leitung der Volleyballabteilung fort, die er seit 18 Jahren innehat. Neu in das Gremium eingezogen sind Philipp Günther (29) als dritter Vorsitzender sowie Manuela Ohlberg (30) als Schatzmeisterin; sie übernimmt diese Funktion von Stefan Sebold. Zweiter Vorsitzender bleibt Michael Hemkeppler (29), in dieser Position im Verein seit 2015.

    Im Amt bleibt auch Schriftführerin Andrea Brandl; sie ist seit nunmehr 27 Jahren in dieser Funktion und jetzt dienstältestes Mitglied im Kernvorstand.

    Bei der Neubesetzung des Vorstands hat die Mitgliederversammlung zudem erstmals dessen Erweiterung um die Position des Vereins-Geschäftsführers beschlossen. In dieses Amt gewählt wurde Jürgen Heppt; er wird den Vorsitzenden besonders von Verwaltungstätigkeiten entlasten. Alle Vorstands-Mitglieder und Ausschussleiter wurden einstimmig gewählt, heißt es in einer Pressemitteilung. Nicht mehr angetreten ist nach insgesamt 27 Jahren in verschiedenen Positionen der Vereinsarbeit, zuletzt als dritte Vorsitzende, Heike Scheidemann-Kraus. Heppt würdigte in einer sehr persönlichen Laudatio seine langjährige Mitstreiterin als eine Persönlichkeit mit großer empathischer Gabe, die sich über Jahrzehnte mit großer Tatkraft und Zuverlässigkeit in den Dienst des Vereins gestellt habe.

    In seinem Jahresbericht für 2017 konnte Jürgen Heppt erneut durchweg über erfreuliche Zahlen und Fakten berichten: eine weiterhin steigende Mitgliederzahl sowie aus seiner Sicht „herausragende sportliche Erfolge in den Leistungssportabteilungen Volleyball und Leichtathletik“, aber eben auch „ein unglaublich positiver Vereinsgeist, der den Mitgliedern von zwei bis 92 Jahren ein sportliches und soziales Zuhause gibt“.

    Der TSV habe in allen wichtigen Bereichen, von den Finanzen bis zur Geschäftsstelle, einen hohen Qualitätsstandard erreicht, führte Heppt weiter aus. „Ich danke allen heute Verantwortlichen, aber auch meinen ehemaligen Weggefährten wie Emmy Schulz und Werner Horn für ein ehrenamtliches Engagement mit Herzblut, Freude und Verstand, ohne das es diese Stabilität und diesen anhaltenden Erfolg des TSV Eibelstadt nicht gäbe,“ resümierte Heppt.

    Leichtathletik-Abteilungsleiter Christian Zillober untermauerte mit seinen Ausführungen die von Heppt angesprochene positive Entwicklung der jungen TSV-Leichtathleten. Neben Matthias Hofmann, Bayerischer Meister seiner Altersklasse über 400 Meter, seien mit Jonathan Mark, Lorenz Stengritt und Simon Wedel sowie Lena Geißler, Angelika Hofmann und Elena Hümmert weitere aussichtsreiche Talente in dieser TSV-Abteilung auszumachen. „In der vergangenen Saison konnten wir bei unterschiedlichen Meisterschaften über alle Jugend-Altersklassen hinweg – mal im Mehrkampf, mal in einer der Spezialdisziplinen – Podestplätze erringen,“ fasste Zillober zusammen.

    Fast schon gewohnt gute Nachrichten kamen von den Volleyballern: Die Herren I hat mit 6:1 Sätzen die Relegation um den Aufstieg in die dritte Bundesliga gewonnen. Die offizielle Bestätigung des BVV lag zum Redaktionsschluss noch nicht vor, Zweifel am Aufstieg hat aber niemand. Auch die Damen I spielt um den Aufstieg, in diesem Fall in die Regionalliga.

    Mit der Stabübergabe von Jürgen Heppt an Stefan Sebold neigt sich eine Ära ihrem Ende zu: Der Vater des scheidenden Vorsitzenden hatte den Verein 1958 als Kindersportgruppe mit einem Jahresetat von 60 Mark gegründet. Ab 1985 stand sein Sohn Jürgen Heppt dem Verein 33 Jahre ununterbrochen vor. Mit seinem Namen verbinden sich die Gründung der heute auf breiter Front erfolgreichen Volleyballabteilung, der Bau der Sportarena am Mainpark sowie die Entwicklung des TSVE zum mit Abstand größten Verein in der Stadt. In Anerkennung seines Lebenswerks wurde Jürgen Heppt denn auch zum „Vorstand des Jahres 2015 im Landkreis Würzburg“ gewählt.

    Bearbeitet von Klaus Richter

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!