• aktualisiert:

    Neustadt an der Aisch

    Genussvoll und bewusst: Essen ab der Lebensmitte

    Ixmeier bereitete verschiedene, den Bedürfnissen entsprechende Kostproben für die Teilnehmer zu wie hier einen leichten Leberwurst- und Kräuterquark. Foto: Theresa Hitz

    Ab der Lebensmitte verändern sich Körper und Stoffwechsel und es ergeben sich neue Anforderungen an den persönlichen Lebensstil. Eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung spielen eine immer wichtigere Rolle. Welche Lebensmittel sollten bevorzugt auf dem Speiseplan stehen? Wie lassen sich eine ausgewogene Ernährung und Genuss verbinden und praktisch im Alltag umsetzen?

    Antworten dazu gab es laut einer Pressemitteilung bei der Veranstaltung „Ernährung ab der Lebensmitte“. Im Auftrag des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten berichtete Kreisbäuerin Renate Ixmeier, dass Muskel- und Knochenmasse ab dem dritten Lebensjahrzehnt schwinden und dafür die Fettmasse zunehme: „Oft geht das Gewicht nach oben und die Motivation sich regelmäßig zu bewegen lässt nach“. Der Energiebedarf sinke zwar, aber der Nährstoffbedarf bleibe gleich. „Deswegen sollten vermehrt Lebensmittel mit weniger Kalorien, aber mit vielen wichtigen Inhaltsstoffen auf dem Speiseplan stehen.“ Anhand der Lebensmittelpyramide und mit vielen praktischen Beispielen führte sie aus, dass vor allem Gemüse und Vollkornprodukte wertvolle Vitamine und Mineralstoffe liefern. Solche Lebensmittel machen zudem satt und fördern die Verdauung.

    Auch Durstgefühl und Geschmacksempfinden verändern sich mit zunehmendem Alter. Wichtig sei zudem genügend zu trinken und anstelle von Salz lieber zu Kräutern und Gewürzen zu greifen. Milchprodukte liefern wertvolles Eiweiß und Calcium für Muskeln und Knochen, Seefisch wichtige Omega 3 Fettsäuren. Für geschmeidige Blutgefäße gelte es, versteckte Fette in den Lebensmitteln zu meiden und für den Einsatz in der Küche hochwertige, pflanzliche Öle zu bevorzugen.

    Zum Abschluss empfahl die Referentin, mit Genuss und Ruhe zu essen, dabei mehr Farbe auf den Teller zu bringen und im Alltag in Bewegung zu bleiben, denn „für richtige Ernährung sei es nie zu spät“. Im Anschluss an den Vortrag wurde die Theorie direkt in die Praxis umgesetzt. Renate Ixmeier hatte eine Auswahl an Rezepten mitgebracht, die den Bedürfnissen der „Generation 55plus“ entsprechen. Diese wurden vor Ort frisch zubereitet, sodass die Teilnehmer davon probieren, sowie sich selbst davon überzeugen konnten, wie schmackhaft eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung sein kann.

    Bearbeitet von Lena Berger

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!