• aktualisiert:

    WÜRZBURG

    Germany's next Topmodel: Sabine wackelt sich eine Runde weiter

    GNTM-Kandidatin Sabine Fischer auf der mainDing-Bühne beim Wake-Race 2016 in Würzburg. Foto: Chris Weiß

    In der vierten Folge von Germany's Next Topmodel durften Heidis „Top 20“ die Reise nach Los Angeles antreten. Mit dabei: Sabine Fischer aus Uettingen (Landkreis Würzburg). Die hübsche Studentin hatte sich in den vergangenen Sendungen bei der Modelmama beliebt gemacht und gilt seitdem unter den Kandidatinnen als „Frohnatur“.

    In der Stadt der Engel erwartet Heidis „Meeedchen“ die bisher aufregendste Challenge: Das große Umstyling. Viele Kandidatinnen wehren sich gegen die Typveränderung und es kullern dicke Tränchen über die Wangen der Nachwuchsmodels, als Schere und Farbpinsel angesetzt werden.

    Die Frohnatur bleibt gelassen

    Ganz anders zeigt sich hier die 23-jährige Sabine: Sie bleibt nicht nur gelassen und freut sich über das Umstyling, sondern steht ihren Kolleginnen aus „Team Schwarz“ mutmachend zur Seite, wenn die Tränen nicht aufhören zu fließen, weil statt 1,5 Zentimetern Haar letztenendes dann ganze zwei Zentimeter abgeschnitten werden.

    Zu ihrem neuen Look sagt Sabine nur „oh wie schön, geil“ und strahlt mit Modelmama Heidi um die Wette. Eine richtige Typveränderung ist es nicht für die Unterfränkin, die 2012 zum Main-Topmodel gewählt wurde. Ihre blonde Mähne ist jetzt etwas heller und mit Hilfe von einer Haarverlängerung wallender als zuvor.

    Keine gute Woche für Sabine

    Beim Sedcard-Shooting bekommt die Frohnatur aus Uettingen das erste Mal Kritik von Heidi: „Du zitterst so doll, du übertreibst es, es sieht zu gewollt aus“, bemängelt die Modelmama. Sabine nimmt sich die Kritik zu Herzen und nun fließen auch bei ihr Tränen übers Gesicht. „Es hat mich fertig gemacht, dass Heidi mich kritisiert hat“, gibt sie im Interview zu.

    Auch beim Fashion-Walk entlang des berühmten Huntington Beach will Sabine einfach keine gute Leistung gelingen. Juror Michael Michalsky scherzt, Sabines Lauf sei wie in der „Fußgängerzone beim Altstadtfest“, Juror und Mentor Thomas Hayo spricht von einem „Totalausfall“.

    Heidis Worte sitzen tief: „Ich kann dir das Foto heute leider nicht geben. Noch nicht.“

    Sabine gehört zu den Wackelkandidatinnen

    Sabine muss zittern, steht mit fünf weiteren Mädchen vor der Jury - als Wackelkandidatin. Doch dann kommt der erlösende Satz: „Sabine, du bist weiter“. Die Unterfränkin wird auch nächste Woche noch bei Germany's Next Topmodel dabei sein, zusammen mit weiteren 16 Mitstreiterinnen. Doch die Vorschau auf die nächste Sendung verrät: Es wird wieder keine gute Woche für Sabine werden. Es werden viele Tränen fließen und Sabine muss harte Kritik einstecken.
     

    Magdalena Krones

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (1)

      Kommentar Verfassen

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!