• aktualisiert:

    Rottendorf

    Großes Jubiläumsjahr zum runden Geburtstag

    Die Freiwillige Feuerwehr Rottendorf ist eine der größten und aktivsten Wehren im Landkreis. Zum 150. Geburtstag feiert die Wehr mit einem großen Jubiläumsjahr. Schon am kommenden Wochen beginnen die Feiern: Am Samstag, 6. April, um 20 Uhr stehen beim Festkommers in der Erasmus-Neustetter-Halle zunächst die Ehrungen langjähriger und verdienter Mitglieder im Vordergrund. Außerdem stellt Roland Schmitt, vor seiner Wahl zum Bürgermeister Kommandant, die spannende Geschichte der 1869 gegründeten Wehr vor.

    Höhepunkt des Jubiläumsjahres ist das Wochenende von Freitag, 21. Juni, bis Sonntag, 23. Juni. Für das Fest wird eigens ein großes Festzelt in der Edekastraße aufgebaut: Den musikalischen Auftakt geben am Freitag die "Schürzenjäger", Vorband sind die Bavarian Beat Boys. Am Samstag stehen ein Kinderprogramm, Seniorennachmittag und eine Schauübung auf dem Programm, bevor die Aalbachtaler Jugendkapelle und als Hauptgruppe der Aalbachtal Express auf der Bühne für Unterhaltung sorgen. Am Sonntag eröffnet die Musikkapelle Rottendorf den Tag. Außerdem zieht die Wehr mit einem großen Jubiläumsfestzug durch das Dorf. Im Anschluss wird mit den Jungen Franken im Zelt weiter gefeiert.

    Die Gründung der Rottendorfer Feuerwehr war das Ergebnis einiger verheerender Dorfbrände wie dem von 1645, der große Teile des eng bebauten Dorfes zerstörte. In den folgenden Jahren wurden strenge Brandschutzregeln und eine spezialisierte Einsatzgruppe unter dem Kommando des Schultheiß, des Bürgermeisters und Schöffen aufgestellt. Gleichzeitig gehörte es zur Pflicht eines jeden Bürgers, einen Löscheimer bereitzuhalten.

    Seit 1745 blieb Rottendorf von größeren Brandkatastrophen verschont. Mit der Einbindung aller männlichen Bewohner in die Brandabwehr, der Übergabe einer Saugmaschine und einer Druckspritze an die Gemeinde beginnt schließlich 1869 das geordnete Löschwesen in der Gemeinde.

    Heute hat die Rottendorfer Wehr knapp 100 aktive Feuerwehrleute. Nach dem Bayerischen Feuerwehrgesetz gehören der Schutz vor Bränden und Explosionen und die technische Hilfeleistung bei Notfällen zu den Pflichtaufgaben der Gemeinden. Außerdem informiert die Wehr über geeignete Maßnahmen zum Brandschutz. Dazu gehen Feuerwehrleute in die Kindergärten und die Schule, beraten Firmen oder führen bei Schauübungen Hilfsmaßnahmen vor.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!