• aktualisiert:

    Güntersleben

    „Güntersleben is(s)t fair“

    Auch in diesem Jahr beteiligen sich Güntersleben an der Fairen Woche. Neben mehreren Veranstaltungen wird die Vorstellung des Kochbuches „Güntersleben is(s)t fair“ ein Höhepunkt sein. Rezepte, die Lebensmittel aus fairem Handel verwenden und dadurch ein Beitrag zu einem besseren Klima leisten, zeigen die Vielfalt von leckeren Speisen, berichtetet der Günterslebener Weltladen in einer Pressemitteilung.

    Der Weltladen Harambee hat die Rezepte seit Jahren beim Fairen Brunch erprobt und damit großen Anklang gefunden. So entstand die Idee, diese Rezepte in einem grafisch gut gestalteten Buch an die Öffentlichkeit zu bringen.  Beim Fairen Brunch des Weltladens am Sonntag, 7. Oktober, von 11 bis 13 Uhr im Kolpinghaus können die Gäste die vielfältigen Speisen genießen und die Vorstellung des Kochbuchs erleben.

    Bereits vom 18. bis 23. September verwöhnt Volker Kendl im Restaurant Korkenzieher die Gäste mit einem leckeren Menü aus fair gehandelten und regionalen Lebensmitteln.

    Die literarische Weinprobe am 12. Oktober um 19 Uhr im Lagerhaus vereinigt fair gehandelten Wein mit ausgesuchten literarischen Texten. Die Gemeinschaftsproduktion des Weltladens mit VHS und Bücherei zeigt auch, wie stark der faire Handel in Güntersleben verankert ist.

    Schließlich sammelt der Weltladen Harambee bis Februar gebrauchte Handy und führt sie einem geregelten Recycling zu. Der Erlös kommt Projekten in Lateinamerika, Afrika und für faire Kita in Bayern zu Gute.

    Der Klimawandel bedroht die Existenzen von Millionen von Kleinbauern weltweit“, erläutert Werner Stumpf vom Weltladen Harambee die Auswahl des Themas der Aktionswoche in diesem Jahr. „Der Faire Handel unterstützt Produzentengruppen bei der Anpassung an die Auswirkungen des Klimawandels und bei der Umstellung auf klimaschonende Wirtschaftsweisen." Und so leistet Güntersleben in dieser Fairen Woche einen Beitrag zu einem besseren Klima.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!