• aktualisiert:

    Eibelstadt

    Hände weg vom Schulgelände

    Zu "Bürgerbegehren soll den Renni retten" vom 16. Mai und "Innovative Betreuung der Grundschüler" vom 8. Juni:

    Hände weg vom Schulgelände sollte die Losung in dem Meinungsstreit heißen, der in Eibelstadt zwischen dem Stadtrat und den Betreibern eines Bürgerbegehrens entbrannt ist. Zu einem Kompromiss war man bisher nicht fähig. Nun soll der schon terminierte Bürgerentscheid die Lösung bringen. Sein Ergebnis wird aber keine Seite voll befriedigen. Die beiden verhärteten Standpunkte müssen sich wohl an der Frage orientieren, ob die weitere schulische Entwicklung ermöglicht wird. Wie sie aussehen kann, zeigt der Artikel "Innovative Betreuung der Grundschüler" in der Main-Post.

    Wahlweise Betreuung vor dem Unterricht und in den Ferien. Sogar einen Rechtsanspruch soll es geben. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird angestrebt. Den ersten Schritt hat der Schulverband mit der Mittagsbetreuung bereits getan. Eine Gruppe spielt wechselweise auf dem Rasenfeld Fußball, eine andere auf dem Allwetterplatz Korbball und eine Mädchengruppe fährt auf dem sauber asphaltierten Feld Rollschuh. All diese Flächen werden gebraucht. Wer dies durch den Verkauf von Bauplätzen verhindert, versündigt sich an der weiteren Entwicklung der Grundschule für vier aufstrebende Gemeinden. Auch der Schulverband als künftiger Mieter sollte hellhörig sein. Der untere Schulhof ist so zentral gelegen, dass er aus städtebaulichen Gründen nicht aus der Hand gegeben werden sollte.

    Nun zu den Initiatoren des Bürgerbegehrens. Während viele irritiert und erschrocken sind über den beabsichtigten Verkauf eines Teils des bisherigen Schulhofes, haben die Betreiber gehandelt. Das ist zu loben; jedoch sollten sie sich mit dem zufrieden geben, was sie wollten: eine Möglichkeit für freies Spiel im bisherigen Rahmen. Die Versickerungsfläche ist eine gute Sache. Anfallendes Regenwasser sollte dort verbleiben dürfen, wo es anfällt. Beides ist auf dem "Renni" möglich. Die befestigte Fläche kann später quergelegt, erneuert und so verwendungstauglich werden.

    Anton Wilmann

    97246 Eibelstadt

    Bearbeitet von Stefan Pompetzki

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (1)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!