• aktualisiert:

    Heidingsfeld

    Heidingsfelder Baustelle: Ein Zuschuss für den Rathausplatz

    Heidingsfelder Baustelle im Februar 2019. Erste Pflastersteine wurden gesetzt. Foto: Johannes Kiefer

    Die Regierung von Unterfranken hat der Stadt Würzburg aus dem Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Aktive Stadt-und Ortsteilzentren“ einen Zuschuss in Höhe von 662 800 Euro bewilligt. Darüber informiert die Regierung von Unterfranken in einer Pressemitteilung. Die Mittel seien als erste Rate für die Umgestaltung des Rathausplatzes in Heidingsfeld vorgesehen. Die veranschlagten Gesamtkosten der Maßnahme betragen laut Regierung 2 239 600 Euro, wovon 2 072 400 Euro als zuwendungsfähig anerkannt werden konnten.

    Bei einem Fördersatz von 60 Prozent werde insgesamt ein Zuschuss in Höhe von 1 243 400 Euro in Aussicht gestellt. Die Zuwendung werde je zur Hälfte vom Bund und aus dem vom Bayerischen Landtag beschlossenen Bayerischen Staatshaushalt über das Bayerische Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr bereitgestellt.

    Ziel: Attraktiver Platz mit hoher Aufenthaltsqualität

    Die Stadt Würzburg hat in den Jahren 2011 und 2012 gemeinsam mit Bürgern und hiesigen Akteuren ein integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) für den Stadtteil Heidingsfeld erarbeitet, heißt es weiter. Auf dessen Basis wurde der Stadtteil im Jahr 2014 in das Bund- Länder-Städtebauförderungsprogramm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ aufgenommen und ein Sanierungsgebiet förmlich festgesetzt.

    Ziel der Umgestaltung des Rathausplatzes sei von Beginn an gewesen, die überwiegend als Verkehrsbereich und Parkplatz genutzte Fläche zu einem attraktiven Platz mit hoher Aufenthaltsqualität zu schaffen. 

    Die Maßnahme befindet sich bereits in der Umsetzung.

    Bearbeitet von Sophia Scheder

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!