• aktualisiert:

    Margetshöchheim

    Heiße Planungsphase für Mainlände hat begonnen

    Die Grünffläche am Mainufer ist ein Teil der Umgestaltung des kompletten Mainufers in Margetshöchheim. Sie soll attraktiver gestaltet werden und somit eine Aufwertung erfahren Foto: Matthias Ernst

    Die Mainlände gilt als das "Gesicht" Margetshöchheims, die Pappeln entlang des Mainufers haben unverwechselbaren Charakter. Der Umbau der Mainlände war in der jüngsten Gemeinderatssitzung wichtiges Thema. Im Sitzungssaal hingen detaillierte Pläne aus, Landschaftsarchitekt Ralf Warm vom Planungsbüro arc.grün war anwesend und stellte die Planungen vor.

    Für den ersten Bauabschnitt vom neuen Steg bis zum Steinernen Weg ist ein Aktivitätsbereich mit Spiel- und Sitzmöglichkeiten aus Holz gedacht. Der bisher unterirdische Bach soll zugänglich gemacht, ein neuer Fußweg gebaut werden. Wichtig für den Naturschutz: Alle Bäume am Mainufer sollen erhalten bleiben bis auf sechs, die wegen überhängenden Wuchses gefällt werden müssen. Entlang des Weges könnten Birken gepflanzt werden. Am Steinernen Weg soll ein Platzbereich entstehen. Für den zweiten Bauabschnitt vom Steinernen Weg bis zur Pointstraße sind Stellplätze aus sogenanntem Rasenliner vorgesehen, was die Fläche entsiegeln würde. Problematisch in diesem Bauabschnitt ist der Untergrund, der mit Asphalt kontaminiert ist und abgetragen werden muss. Das treibt die Kosten in die Höhe: Von den veranschlagten 2,4 Millionen Euro rund 1,2 Millionen für die Bodenbeseitigung an. Auch beim dritten Bauabschnitt von der Pointstraße bis zum Rathaus gibt es Probleme, etwa die Engstelle an der Einmündung zur Pointstraße. Hier wäre laut Planungsbüro ein begehbares Holzdeck denkbar, das über den Main ragt. Holzdecks sind auch an anderen Stellen um Bäume herum geplant. Für Diskussionsstoff sorgt im dritten Bauabschnitt die Infrastruktur für das Margaretenfest. Ein baldiges Treffen mit den Beteiligten der Festgemeinschaft soll hier Klarheit bringen.

    Einsparpotenziale beim pflaster sind tabu

    Wie die Gemeinde beim Ausbau sparen kann, bleibt spannend. Einsparpotenzial gebe es laut Warm etwa beim Straßenpflaster, das vom neuen Steg bis zum Rathaus führen soll. Für die Mainstraße hatte sich die Gemeinde für das teurere Muschelkalkpflaster entschieden. Bürgermeister Waldemar Brohm (CSU) sagte: "Einsparpotenziale werden wir diskutieren, aber nicht beim Pflaster". Auch Gemeinderätin Daniela Kircher (SPD) gab zu bedenken: "Falls wir irgendwo einsparen müssen, dann bitte nicht hier - das ist unser ‚Wohnzimmer‘". In der nächsten Gemeinderatssitzung am 14. Mai wird weiter über die Planungen beraten. Für alle interessierten Bürger findet am 21. Mai um 19.30 Uhr eine Bürgerversammlung in der Margarethenhalle statt.

    Gemeinderat stimmt dem Haushalt für 1019 zu

    Sparen hat Priorität, die Finanzlage ist laut Kämmerer Bruno Hartmann "angesichts der anstehenden Aufgaben eher bescheiden". Im Haushalt 2019 fällt neben der Mainlände vieles wie die Hochbehälter-Sanierung mit über 800 000 Euro ins Gewicht. Das Haushaltsvolumen ist mit rund 11,6 Millionen Euro zwar das größte seit Amtsantritt des Bürgermeisters, dennoch ist eine moderate Neuverschuldung von 1,5 Mio Euro unumgänglich. Die Lücke zwischen Einnahmen und Ausgaben beträgt heuer voraussichtlich 3,5 Mio Euro. Der Haushalt für 2019 wurde vom Gemeinderat einstimmig beschlossen.

    Glasfasernetz für die Schule

    Um den Anschluss an die Zukunft nicht zu verpassen, wird die Schule im Rahmen der Digitalen Agenda Margetshöchheim mit Glasfasernetz ausgestattet. Joachim Först von Först Consulting erläuterte in einem Vortrag alles rund um den digitalen Ausbau. Die Gemeinde ist an einem bayernweiten Förderprogramm beteiligt, das bis zu 80 Prozent der Kosten bzw. 50 000 Euro zuschießt. Beim Ausbau der Mainstraße wurden bereits Leerrohre für künftige Glasfaserkabel verlegt.

    Am 11. Mai findet für wanderlustige Bürger im Rahmen des ZweiUferLands eine Sternwanderung von allen beteiligten Gemeinden zum Erlabrunner Badesee statt. Am 9. Juni führt die legendäre Oldtimerrallye Sachs Franken Classic durch Margetshöchheim.

         

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!