• aktualisiert:

    Würzburg

    Heiße Tipps: Was Sie für die Hitzewelle wissen müssen

    Bei Temperaturen über 30 Grad sollte man deutlich mehr trinken als gewohnt. Foto: Fabian Gebert

    Es wird heiß in Unterfranken: Für die Landkreise Rhön-Grabfeld, Kitzingen, Main-Spessart, Bad Kissingen und die Landkreise und Städte Würzburg und Schweinfurt hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) für Dienstag eine Hitzewarnung herausgeben. Die Wärme könne vor allem eine Belastung für Ältere, Pflegebedürftige und Kranke werden, aber auch für Säuglinge und Kleinkinder, schreibt der DWD. Auch für den Rest der Woche muss sich die Region auf heiße Zeiten einstellen: Für Mittwoch sagt der DWD gefühlte Temperaturen von über 38 Grad voraus.

    Wie kann ich mich vor Hitze schützen?

    Essen Sie an heißen Tagen leichte Mahlzeiten. Gut sind laut Gesundheitsämter wasserreiches Obst, Gemüse und Salate. Tragen Sie bequeme, luftige Kleidung und eine Kopfbedeckung. Halten Sie, wenn möglich, eine Mittagsruhe. Schlafen Sie mit leichter Bettwäsche, wenigen Kissen und einem Laken als Zudecke. Halten Sie Ihre Wohnung kühl, indem Sie morgens und abends gut lüften und die Räume tagsüber verdunkeln. Vermeiden Sie, wenn möglich, anstrengende Tätigkeiten und Leistungssport. Verzichten sie auf Kosmetik und Parfum: In Kombination mit der Sonneneinstrahlung können dadurch irreversible Pigmentstörungen entstehen. Tragen Sie beim Schwimmen ein T-Shirt – das gilt besonders für Kinder.

    Video

    Wie viel sollte man bei Hitze über 30 Grad trinken?

    Aus der Sonne zu bleiben und viel Wasser zu trinken ist der beste Schutz gegen Dehydrierung und gesundheitliche Probleme bei Hitze. Ärzte empfehlen normalerweise mindestens einen bis 1,5 Liter am Tag. An heißen Sommertagen benötigt der Körper dagegen zwei bis drei Liter Flüssigkeit – möglichst Mineralwasser oder verdünnte Säfte. Die Regierung von Unterfranken mahnt: "Vermeiden Sie koffeinhaltige Getränke und Alkohol. Nehmen Sie möglichst nur leichte Kost zu sich."

    Wer ist besonders betroffen?

    Vor allem Säuglinge und Kleinkinder bis vier Jahre sowie ältere Menschen leiden unter der Hitze. "Für ältere Menschen kann das ernsthafte Folgen für die Gesundheit haben. Wer ausreichend trinkt und die Mittagshitze meidet, kann aber gut vorbeugen", sagte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml am Montag.  Typische Beschwerden bei großer Hitze sind Schwindel, Übelkeit, Kopfschmerzen und Herz-Kreislauf-Störungen. Weil das Durstgefühl nachlässt, trinken laut Huml Menschen im fortgeschrittenen Alter häufig zu wenig. Lethargie, allgemeine Schwäche und Verwirrtheit können die Folge sein. Deswegen sollten Angehörige oder Betreuer im Pflegeheim gerade an warmen Tagen regelmäßig ans Trinken erinnern.

    Dieser völlig erschöpfte Langhaardackel wurde vor dem Hitzekollaps aus einem Auto gerettet, wo das Tier nur für kurze Zeit warten sollte. Foto: Robert Schlesinger, dpa

    Darf ich mein Kind im Auto lassen?

    Bei 30 Grad Außentemperatur heizt sich ein Auto innerhalb von nur zehn Minuten auf 37 Grad auf, erklärt die Feuerwehr der Stadt Volkach. Nach 30 Minuten sind es schon 46 Grad. Ein unerwarteter Small Talk im Supermarkt könne so über Leben und Tod entscheiden. Das Fenster einen Spalt breit offen zu lassen, reiche nicht aus, damit die Luft im Innenraum zirkulieren kann, schreibt die Feuerwehr. Was für Kinder gilt, betrifft ebenso Hunde, die im Auto gelassen werden.

    Was tue ich, wenn ich ein Kind allein im Auto sehe?

    Die Volkacher Feuerwehr empfiehlt, zunächst vorsichtig an die Scheibe zu klopfen, um herauszufinden, wie es dem Kind geht. Wenn es auf die Ansprache reagiert, sollten Sie unbedingt bei ihm bleiben und weitere Passanten zur Hilfe holen. Bitten Sie die zweite Person, den Fahrzeughalter zu finden – zum Beispiel, indem er ihn im Supermarkt ausrufen lässt.

    Beobachten Sie das Kind: Schnauft es, ringt es nach Luft oder wird es bewusstlos? Dann verständigen Sie sofort den Notruf unter der 112. Schlagen Sie ein abgewandtes Seitenfenster des Autos mit einem Stein oder einem anderen harten Gegenstand ein. Wenn Sie das Kind befreit haben, bringen Sie es in den Schatten und geben Sie ihm Wasser zu trinken.

    Wie kann ich meinem Haustier bei der Hitze helfen?

    Immer ausreichend Trinkwasser zur Verfügung stellen. Tiere in der Wohnung freuen sich über ausgiebiges Lüften am Morgen, solange es noch nicht zu heiß ist, und ein anschließendes Abdunkeln der Fenster, damit es in der Wohnung tagsüber möglichst kühl bleibt. Spazier- und Gassigänge sollten Hundehalter möglichst in den kühleren Morgen- und Abendstunden planen. Auch über einen Besuch an einem See, Bach oder Teich zur Abkühlung freut sich der Hund. Für frei lebende Vögel sollten bei anhaltender Trockenheit und Hitze an einem sicheren Platz Tränken aufgestellt werden. Vogelbäder gibt es im Gartenhandel.

    Hitze im Sommer 2013: Durch den Aufbruch der Fahrbahn auf der Autobahn A93 an der Anschlussstelle Abensberg kam ein Motorradfahrer ums Leben.  Foto: Walter Dennstedt, dpa

    Drohen bei der Hitze Schäden auf der Autobahn und Sperrungen?

    Betroffen von so genannten "Blow Ups" sind nur Autobahnen mit alten und dünnen Betondecken. Sie können durch extreme und anhaltende Hitze aufbrechen und Unfälle verursachen, wie 2013 auf der A93 zwischen Regensburg und München. In Nordbayern kam es bislang zu keinen hitzebedingten Fahrbahnschäden. Die Autobahndirektion ist aber gewarnt: Deshalb wird die Strecke auf der A7 zwischen dem Biebelrieder Kreuz und der Landesgrenze Baden-Württemberg ab sofort dreimal täglich statt zweimal wöchentlich von der Autobahnmeisterei kontrolliert. Laut Wolfgang Lukas, Abteilungsleiter Betrieb und Verkehr bei der Autobahndirektion Nordbayern, ist dieser Abschnitt noch mit 40 Jahre alten dünnen Betonplatten verlegt. Bei Hitzeschäden kann es zu Tempolimits oder Sperrungen kommen. 

    Wie viel Hitze verträgt mein Handy?

    Hitze kann der Elektronik schaden. Wer sein Handy, sein Notebook oder ein externes Navigationsgerät bei Hitze im Auto lässt, riskiert im schlimmsten Fall sogar einen Akkubrand. Davor warnt der TÜV Rheinland.  Ist ein Gerät zu heiß geworden, sollte man es abkühlen lassen – dann funktioniert es normalerweise wieder. Handys sollte man generell vor direktem Sonnenlicht schützen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (3)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!