• aktualisiert:

    Hettstadt

    Hettstadt: Sand und Split statt Streusalz

    Statt einer Verblendung wie am Eine-Welt-Laden "bosembo" (rechts) setzt der Bauausschuss zum Schutz des Sandsteinsockel am historischen Backhaus insbesondere für den Winterdienst durch den gemeindlichen Bauhof zunächst lediglich auf einen Appell zum Verzicht auf aggressives Streusalz. Foto: Herbert Ehehalt

    Absandungen an Sandsteinsockeln sind vorrangig bedingt durch das Material und darauf einwirkende Witterungseinflüsse. Dies gilt auch für das historische Backhaus in Hettstadts Ortsmitte. Statt einer Verblendung setzt der Bauausschuss insbesondere für den Winterdienst durch den gemeindlichen Bauhof zunächst lediglich auf einen Appell zum Verzicht auf aggressives Streusalz.

    Als wesentlicher Grund für die Absandungen am Sandsteinsockel des historischen Backhauses machten die Mitglieder des Bauausschusses den Einsatz von Streusalz beim Winterdienst aus. Weil am Backhaus auch eine Bushaltestelle besteht, komme in dem betreffenden Bereich Streusalz besonders großzügig zum Einsatz, so die einhellige Einschätzung der Mitglieder des Bauausschusses. Zum Schutz des steinernen Sockels hatte Bauamtsmitarbeiter Ralf Kettinger analog zum integrierten Eine-Welt-Laden "bosembo" ein Angebot für eine steinerne Verblendung des roten Sandsteins eingeholt.

    Unter den Aspekten der Umweltbelastung durch den Einsatz von Streusalz, der Ansicht des Gebäudes und zur Kosteneinsparung plädierten die Mitglieder des Bauausschusses sowohl für einen Verzicht von Streusalz als auch einer Verblendung. "Wie in oberbayerischen Regionen üblich, könnten zum Winterdienst statt Streusalz Sand oder Split eingesetzt werden", befand Hermann Gehr (SPD/Wählergemeinschaft).

    Gehrs Vorschlag fand einhellige Zustimmung im Bauausschuss. Damit verbunden ist, dass im kommenden Winter an der Bushaltestelle "Backhaus" Glätte auf dem Gehweg lediglich mit Sand oder Split verhindert werden soll. Bürgermeisterin Andrea Rothenbucher (CSU/UBH) wurde beauftragt, entsprechende Anweisungen zur Ausführung des Winterdienstes an die Bauhofmitarbeiter zu erteilen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!