• aktualisiert:

    Holzkirchen

    Heuer wieder Kirschenmarktfest

    Ein turbulentes Jahr 2018 hat der Verschönerungsverein Holzkirchen mit seinen 216 Mitgliedern gut überstanden, sagte Vorsitzender Richard Lomax zu Beginn der Jahresversammlung im Gasthaus "Krone". Erst in einer außerordentlichen Versammlung konnte ein Vorsitzender gewählt werden. Eine Auflösung des über 50-jährigen Vereins wäre eine Tragödie für unser Dorf gewesen, sagte der Vorsitzende und meinte: "Wir haben wieder eine komplette Vorstandschaft und können so wieder nach vorne schauen".

    Durch die Unsicherheit ist auch erstmals das traditionelle und beliebte Kirschenmarktfest ausgefallen, aber in diesem Jahr wird es zusammen mit der Sängerrunde vom 22. bis 24. Juni abgehalten. Die Aufgabe des Vereins ist es, das Geschaffene weiter zu pflegen und zu erhalten. Helfer sind gerne willkommen.

    Trotzdem sollen neue Ideen Platz finden. Ein Wunsch des Vorsitzenden wäre, eine Wassertretstelle im Aalbach zu schaffen, die auch für die jüngere Generation eine Attraktion darstellen könnte. Die Statue des hl. Nepomuk auf der gleichnamigen Brücke ist durch Witterungseinflüsse stark in Mitleidenschaft gezogen und sollte dringend restauriert werden. Hier will der Verein mögliche Zuschüsse noch ausloten. Eine Beschattung der Sitzbänke war ein Thema, hier möchte man Bäume pflanzen.

    Am 16. März beteiligt sich der Verein wieder an der Aktion "Putz munter" des Team Orange. Treffpunkt ist um 10 Uhr auf dem Marktplatz. Eine rege Beteiligung wäre wünschenswert, um die Holzkirchener Flur von Unrat zu reinigen.

    Schriftführerin Annette Bachmann berichtete über ein bewegtes Jahr 2018. Wie alljährlich veranstaltet der Verschönerungsverein den Altentag im Gemeindehaus. Die zwei Versammlungen zum Weiterbestehen des Vereins standen im Mittelpunkt ihrer Ausführungen. Wolfgang Herget, neuer Kassenchef, präsentierte eine zufriedenstellende Bilanz. Durch das ausgefallene Kirschenmarktfest fehlen die Einnahmen daraus. Zu Kassenprüfern wurden Waldemar Streitenberger und Karl Zentgraf wiedergewählt.

    Bürgermeister Klaus Beck freute sich, dass es mit dem Verein weitergeht, er wieder handlungsfähig sei und so seine Arbeit fortsetzen könne. Er wünschte viel Freude und gute Entscheidungen.

    Bearbeitet von Ernst Pscheidl

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!