• aktualisiert:

    Würzburg

    Hitzschläge und Denguefieber: Welche Krankheiten drohen uns?

    Tropische Nächte, Palmen und Zitronen in unterfränkischen Gärten, das klingt nach Urlaub. Warum das ein Trugschluss ist - und welche Krankheiten uns demnächst erwarten.
    Wird die Tigermücke aufgrund des Klimawandels auch in Unterfranken heimisch werden?  Foto: Stephan Jansen, dpa 

    "Die Klimakrise ist ein medizinischer Notfall", sagt der Mediziner und Kabarettist Eckhart von Hirschhausen. Steigende Temperaturen, Hitzewellen, Stürme, Hochwasser, erhöhte UV-Belastung - all das gefährde schon jetzt in erheblichem Maße die Gesundheit von Menschen, auch hierzulande. Weil sie sich Sorgen machen, haben Mediziner, darunter auch Kabarettist Hirschhausen, "Doctors for Future" gegründet. Auch der Deutsche Ärzte-Tag 2020 wird sich dem Thema Klimawandel und Gesundheit widmen. "Mutter Erde hat Fieber, und das steigt weiter. Der Planet gehört auf die Intensivstation", meint Hirschhausen. 

    Viel schneller als erwartet müssten sich die Menschen hierzulande auf Krankheiten einstellen, mit denen sie noch vor ein paar Jahren noch nicht gerechnet haben, sagt Professor August Stich, Chefarzt der Tropenmedizin in der Missionsärztlichen Klinik in Würzburg. "Es überrascht mich als langjähriger Tropenmediziner nicht. Aber es erschreckt mich." Die medizinische Realität werde sich verändern, so Stich: "Wenn wir uns jetzt nicht alle bemühen, wird uns das alles massiv um die Ohren fliegen."

    Kritische Punkte erreicht

    Zwar sei man in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern noch gut aufgestellt, so der Tropenmediziner - "doch wir kommen jetzt an Punkte, die offenbaren, dass wir kämpfen müssen– und zwar jeder Einzelne von uns". Ein globaler Blick sei immer auch ein lokaler Blick: "Wir können das, was in Unterfranken passiert, nicht abkoppeln von den globalen Problemen."               

    Professor August Stich, Chefarzt der Tropenmedizin an der Missionsärztlichen Klinik in Würzburg erklärt, welche Krankheiten den Menschen angesichts des Klimawandels bevorstehen.      Foto: Daniel Peter

    Malaria, Dengue-Fieber und andere Tropenkrankheiten, übertragen durch Insektenarten wie Busch- oder Tigermücke, sind auf dem Vormarsch. Nicht nur, dass sie stechen – Tigermücken können auch gefährliche Viren übertragen: Zika, Dengue oder Chikungunya. In Italien gab es bereits einen schweren Ausbruch von Chikungunya-Fieber mit Hunderten Erkrankten. Im Südwesten Deutschlands vermehrte sich die Tigermücke bereits stark, weil hohe Temperaturen die Ausbreitung begünstigen.

    Ausbruch steht bevor  

    "Die Möglichkeit eines Ausbruchs auch bei uns in der Region steigt von Jahr zu Jahr", sagt Mediziner August Stich. Impfungen gegen den größten Teil der tropischen und durch Mücken übertragenen Krankheiten gibt es (noch) nicht. Die allgemeine Empfehlung: Mückenschutz in Form von Sprays, sogenannte Repellentien. In warmen Regionen sind Moskitonetze eine gute Maßnahme und helle Kleidung, die den ganzen Körper bedecken sollte.

    Hundertprozentigen Schutz aber gebe es in den meisten Fällen nicht. Er selbst sei, so sagt Stich, als Tropenmediziner gut vorbereitet auf Krankheiten wie Ebola und Malaria. Doch das Gesundheitssystem in Deutschland sei durch die Ökonomisierung der Krankenhäusern in Schräglage geraten, entwickle sich immer weiter weg von einer Versorgung hin zum Kunden-Käufer-Verhältnis. "Das ist unethisch", sagt Stich. "Wir sind dadurch nicht vorbereitet auf das, was jetzt durch den Klimawandel auf uns zukommen wird."  

    Sandfliegen: Schlimme Hautgeschwüre  

    Unterfranken gilt schon jetzt durch Hitzerekorde und Trockenheit als problematisches Gebiet. Als  Temperatur-Optimum für Viren gelten Hitzeperioden mit über 30 Grad. Auch ein niedriger Wasserspiegel des Mains und zu warme Seen bergen Risiken. Ist das Wasser wärmer als 21 Grad, vermehren sich Bakterien und Würmer, die Krankheiten übertragen.

    Für Mediziner Stich liegt eines klar auf der Hand: "Wir haben schon jetzt mit Viruserkrankungen zu tun, die wir bislang nur aus den Mittelmeer-Regionen kannten." Dazu gehöre unter anderem auch die Infektionskrankheit Leishmaniose, auch "Orientbeule"genannt, die über Sandfliegen übertragen wird und zu Hautgeschwüren führt. Auch Malaria ist auf dem Vormarsch. Allerdings, so Stich, sei durch den komplizierteren Übertragungsweg nicht mit einer großflächigen Ausbreitung in der Region zu rechnen. 

    Während die Überlebenschancen für die tierischen Überträger der Krankheiten steigen, sinken sie für Menschen, die empfindlich oder geschwächt sind. Schon jetzt verweisen Experten auf eine rasant steigende Zahl an Hitzetoten und an Allergikern. Der Klimawandel bringt unregelmäßige oder verminderte Regenfälle mit sich, die Luft wird entsprechend seltener von Feinstaub und Pollen gereinigt. Höhere CO2-Konzentrationen bewirken zudem eine verstärkte Produktion von Pollen, durch den Temperaturanstieg kommt es verfrüht zu Austrieb und Blüte von Pflanzen. Durch regional unterschiedliche Blütezeiten und ein Pollenflug über größerer Entfernungen verlängert sich der Belastungszeitraum. 50 Prozent der Europäer, prognostizieren Forscher, werden in zehn Jahren von Allergien betroffen sein. 

    "Wir können das, was in Unterfranken passiert, nicht abkoppeln von den globalen Problemen." 
    Professor August Stich, Chefarzt der Tropenmedizin in der Würzburger Missio-Klinik  

    Umweltmediziner rechnen außerdem mit 400 000 Todesfällen in Europa pro Jahr durch die unmittelbaren Auswirkungen der Luftverschmutzung. Vor allem in Ballungsgebieten und Städten in Kessellage wie Würzburg führt der Anstieg der Feinstaubbelastung zu einem hohen Risiko für Krankheiten wie Lungenkrebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Eine hohe Ozonbelastung ist zudem ein erhebliches Gesundheitsrisiko für Asthmatiker.

    Die Wasserqualität von Badeseen wird künftig noch mehr im Fokus stehen. Höhere Wassertemperaturen erhöhen die Anzahl von Bakterien. Das Foto entstand im Landkreis Schweinfurt.  Foto: Anand Anders

    Sorgen bereiten den Ärzten auch die Lücken in der medizinischen Versorgung, vor allem im ländlichen Raum. "Bei Extremwetterperioden wird das noch sichtbarer werden", fürchtet etwa der Umweltmediziner und Mitbegründer von "Doctors for future", Hans-Peter Hutter. Extreme Hitze  könne auch einen Anstieg von Anfällen bei bestimmten Epilepsie-Formen zur Folge haben. Auch ein Anstieg von Ängsten und Depressionen aufgrund der unaufhaltsamen Veränderung des Klimas und den daraus resultierenden negativen Folgen sei zu erwarten, so Hutter.                   

    Ernährung nicht mehr gesichert?

    Die Auswirkungen des Klimawandels auf die menschliche Gesundheit zu untersuchen und Lösungsansätze zu entwickeln, ist die Aufgabe von Professorin Sabine Gabrysch. Die Ärztin und Epidemiologin hat an der Berliner Charité die bundesweit erste Professur für Klimawandel und Gesundheit übernommen. Gabrysch sagt: "Bisher standen die Folgen von Hitzewellen und die Ausbreitung tropischer Infektionen im Fokus der Forschung. Aber auch die Ernährungssicherheit ist bedroht, wenn Regen ausbleibt, zu stark, zu spät oder zu früh einsetzt."         

    Diese gefährlichen Mücken sind schon bei uns
    Sandmücken: Sie übertragen die Infektionskrankheit Leishmaniose, auch als "Orientbeule" bekannt. Vor allem in südlichen Ländern sind die Mücken zuhause, aber auch in Deutschland, etwa in der Trierer Bucht, wurden sie schon gesichtet. Nur die befruchteten Weibchen saugen Blut. Es gibt 30 verschiedene Leishmanien-Spezies. Tiere, etwa Hunde, werden am häufigsten durch die parasitären Einzeller infiziert, aber zehn der Leishmanien-Arten können auch beim Menschen Krankheiten auslösen.
    Tigermücke: Wird man gestochen und infiziert, können die Beschwerden von Muskel- und Gelenkschmerzen bis hin zu Kopfschmerzen und Fieber reichen. Wer eine Infektion mit Dengue-Fieber überstanden hat, kann sich nicht in Sicherheit wiegen: Eine zweite Infektion verläuft wesentlich schlimmer als die Erstinfektion. 96 Millionen Menschen erkranken jedes Jahr an Dengue-Fieber. Die Tigermücke ist auch hierzulande bereits unterwegs.  Nach der Malaria ist das Dengue-Fieber inzwischen die zweithäufigste Fiebererkrankung, die europäische Reisende bei ihrer Rückkehr aus dem Ausland mitbringen. Allein in Deutschland sind es über 500 Fälle pro Jahr. 

    Fotos

      Kommentare (1)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!