• aktualisiert:

    Höchberg

    Höchberger Streuobstwiesen Bioland-zertifiziert

    Walter Feineis (links) und Kreisrat Sven Winzenhörlein auf einer zertifizierten Streuobstwiese. Winzenhörlein will sich ...

    Die Main-Streuobst und Bienengenossenschaft hat sich entschlossen, die Streuobstwiesen ihrer Mitglieder von der Organisation "Bioland" zertifizieren zu lassen, wodurch die Produkte das "Bioland-Siegel" erhalten. In Höchberg ist dies als Erstes mit den Streuobstwiesen von Walter Feineis geschehen. Darüber hinaus besteht die Gelegenheit für andere Besitzer von Streuobstwiesen, diese Zertifizierung ebenfalls durchführen zu lassen und dann für ihr Obst einen deutlich höheren Preis zu erzielen. Voraussetzung für die Zertifizierung sind eine pestizid- und kunstdüngerfreie Bewirtschaftung und die Mitgliedschaft in der Genossenschaft. Dann erfolgt die Zertifizierung kostenlos.

    Die Genossenschaft wurde vor einigen Jahren gegründet und dort sind sowohl der Markt Höchberg, als auch Höchberger Bürger Mitglied. Ziel der Genossenschaft ist es, die Streuobstbestände in der Region Würzburg zu erhalten, zu pflegen und ihren Besitzern die Möglichkeit zu einer rentablen Verwertung ihres Streuobst zu bieten. Gleichzeitig dienen die Streuobstbestände als wichtige Nahrungsquelle für Honig- und Wildbienen. Deshalb ist der Zusammenschluss von Streuobstbesitzern und Imkern eine sinnvolle Symbiose. In den letzten Jahren hat sich herausgestellt, dass die Produkte der Genossenschaft sich besonders gut vermarkten lassen, wenn sie aus Früchten hergestellt werden, die weder gespritzt noch künstlich gedüngt werden, also "Bioware" sind.

    Intensivere Pflege

    Vielen Streuobstwiesen, auch auf Höchberger Gemarkung, würde eine intensivere Pflege nicht schaden, findet Feineis. Die Main-Bienen- und Streuobstgenossenschaft bietet deshalb den Besitzern von Beständen an, diese zu pachten. Als Pacht "zahlt" die Genossenschaft eine begrenzte Menge an Naturalien (Früchte, Saftschorle oder ein anderes ihrer Produkte) und natürlich die kostenlose Pflege der Streuobstbestände. 

    Weitere Informationen bei Walter Feineis, Tel. (09 31)-403 91 oder Krischan Cords, dem Geschäftsführer der Genossenschaft unter Tel. (09 31) 30 58 24 69 oder 0176-62496511.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!