• aktualisiert:

    Randersacker

    Hoher Besuch auf dem Randersackerer Hüttendorf

    Hoher Besuch auf dem Ferien-Hüttendorf in Randersacker, das von der Kommunalen Jugendarbeit des Landkreises Würzburg veranstaltet wird (hinten v.l.): Heiko Lörner (Jugendbeauftragter Markt Randersacker), Michael Sedelmayer (Bürgermeister des Marktes Randersacker), Waldemar Brohm (stellv. Landrat), Sabrina Schmitt (Kreisjugendpflegerin), Jürgen Schwab (Leiter des Ferienspielplatzes). Vorne in der Mitte zeigen Lorenz und Hanna, die Bürgermeister des Hüttendorfes, stolz ihre Ernennungsurkunden, umringt von den kleinen Bewohnern des Hüttendorfes. Foto: Klaus Rostek

    In den Sommerferien bietet die Kommunale Jugendarbeit des Landkreises Würzburg ein Ferien-Hüttendorf an. Zwei Wochen lang dürfen Kinder aus Randersacker und Umgebung zimmern, sägen, hämmern und ein eigenes Hüttendorf entstehen lassen.

    Wie in jedem Dorf gibt es auch hier alle wichtigen kommunalen Orte wie Gaststätte, Eisdiele, Diskothek, Schwimmbad. Und selbstverständlich gibt es auch hier Personen des öffentlichen Lebens.

    Am 1. August wurden die beiden Hüttendorfbürgermeister Hanna und Lorenz gewählt. Die Wahlplakate hängen noch, mit allen möglichen Versprechungen wie „Rasensprenger für alle“, „Mehr Spiele“, eine "Disco" usw.

    Hanna und Lorenz führten ihre „Amtskollegen“ Waldemar Brohm, stellvertretender Landrat, und Michael Sedelmayer, Bürgermeister des Marktes Randersacker, anlässlich eines kleinen „Staatsbesuchs“ durch ihre Ortschaft, unter anderem vorbei am Rathaus mit dem Namen „Die Nullchecker“.

    Jürgen Schwab von der Kommunalen Jugendarbeit des Landkreises Würzburg und sein Team betreuen täglich 60 bis 80 Kinder. Höhepunkt in der zweiten Woche wird die Hüttenübernachtung.

    Auch ein Hüttendorf braucht gewählte und vereidigte Bürgermeister. Auf dem Randersackerer Hüttendorf kamen stellv. Landrat Waldemar Brohm (r.) und Bürgermeister Michael Sedelmayer vorbei, um Lorenz und Hanna, die frisch gekürten Bürgermeister des Hüttendorfes, zu vereidigen. Foto: Klaus Rostek

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!