• aktualisiert:

    Unterpleichfeld

    Hoher Besuch bei den Freien Wählern

    Die Freien Wähler (FW) Unterpleichfeld hielten kürzlich ihre jährliche Mitgliederversammlung mit den Gästen Felix von Zobel, Vorsitzender der UWG-FW und Landratskandidat, sowie Staatssekretärin Anna Stolz. Beide wurden vom Vorsitzenden der FW Unterpleichfeld, Klaus Stuntz, begrüßt.

    Anna Stolz überbrachte gute Wünsche des stellvertretenden Ministerpräsidenten Hubert Aiwanger, heißt es in einer FW-Pressemitteilung. Nach ihrer 14-monatigen Amtszeit hatte sie zudem schon einiges zu berichten über die Arbeit der Freien Wähler im Landtag in Bezug auf den bereits im Koalitionsvertrag durchgesetzten Kindergartenzuschuss für Eltern, die Integration und Inklusion in den Schulen, ein NC-unabhängiges Studium für Ärzte sowie die Problematik des Lehrermangels und der damit geforderten Erhöhung der Arbeitszeiten.

    Der Landratskandidat der Freien Wähler, Felix von Zobel, stellte sich den Gästen vor und plädierte für die Stärkung der Gemeinden im Landkreis. Der selbständige Landwirt steht für eine nachhaltige klimafreundliche und soziale Entwicklung im Landkreis Würzburg. Angesprochen auf den ÖPNV sagte er: „Es kann nicht sein, dass eine Verbindung von Kitzingen nach Nürnberg - eine Strecke von rund 90 Kilometer - ca. zwölf Euro kostet und Fahrgäste von Unterpleichfeld nach Würzburg für rund zwölf Kilometer über vier Euro zahlen müssen.“ Hier müsse eine bessere Harmonisierung der Preise zwischen Stadt und ländlichem Raum her.

    Ganz seiner Meinung war Bürgermeister Alois Fischer, der zuvor seine Amtszeit Revue passieren ließ und einen Ausblick auf die anstehenden Projekte in Unterpleichfeld gab. Vorsitzender Klaus Stuntz verwies nach der Entlastung von Vorstand und Kassierer auf die Aktivitäten der Freien Wähler 2020. Neben dem jährlichen Ausflug gibt es wieder die „putz-munter“-Aktion am Samstag, 7. März, bei der jeder willkommen ist. Auch die Kinderbetreuung in der Adventszeit wird es wieder geben. 

    Bearbeitet von Andreas Köster

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!