• aktualisiert:

    Theilheim

    ILEK als Blick über den Tellerrand

    Bastian Lange (Zweiter von links) neben Gisela Umbach (Vorsitzende der SPD Theilheim) mit den Teilnehmern von SPD und Pa...

    Unter dem Label MainDreieck haben sich zwölf Gemeinden, überwiegend am Main gelegen, zu einer interkommunalen Allianz zusammengeschlossen, der auch Theilheim angehört. Um mehr über das Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept (kurz: ILEK) des Amts für Ländliche Entwicklung in Bayern zu erfahren hatte der SPD-Ortsverein Theilheim jüngst Allianz-Manager Bastian Lange eingeladen.

    Vor allem, so erläuterte Bastian Lange, solle das „Kirchturmdenken“ aufgebrochen und die Zusammenarbeit von Kommunen gefördert werden. Verschiedene Handlungsfelder wie „Ort und Siedlung“, Daseinsvorsorge, Landschaft, Tourismus und Kultur wurden bei dem Gespräch laut Pressemitteilung aufgegriffen. So erfuhren die Teilnehmer, dass einige Aktivitäten bereits umgesetzt werden. Dazu zählen drei „Kulturwege“, darunter der Wanderweg zwischen Randersacker, Eibelstadt, Lindelbach und Theilheim.

    Wie der Allianz-Manager sagte, werden nach einer Ist-Analyse Schwerpunkt-Themen gesetzt und ein Handlungskatalog erstellt. Es wird auch Hilfestellung gegeben, in Förderprogramme zu kommen, wie für Dorfläden, Gastronomie oder die Innenortentwicklung.

    Tourismus in Randgemeinden

    Zum Thema Tourismus sagte Lange, dass dieses nicht nur für die touristisch schon gut entwickelten Gemeinden am Main interessant sei, sondern auch Randkommunen wie Theilheim eine Chance hätten, hier zu profitieren. Für diese Gemeinden würde eine „Potenzanalyse“ erstellt, die voraussichtlich von der Universität Würzburg durchgeführt werde.

    Susanne Vankeirsbilck

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!