• aktualisiert:

    Würzburg

    Im Urlaub: Die Würzburger zieht es wieder nach Griechenland

    Passanten schauen sich die Angebote im Schaufenster eines Würzburger Reisebüros an. Griechenland als Urlaubsziel steht auch bei den Würzburgern wieder hoch im Kurs. Foto: Thomas Obermeier

    Endlose weiße Sandstrände, türkisblaues Wasser und Palmen, die sich sanft im warmen Wind wiegen, das mögen die einen. Andere genießen mit Wanderschuhen an den Füßen die Aussicht auf die schneebedeckten Gipfel der benachbarten Berge. Wir haben in einigen Würzburger Reisebüros nachgefragt, was in diesem Jahr beim Sommerurlaub angesagt ist.

    Griechenland ist bei den Reisezielen der Gewinner des Jahres

    "Griechenland, und vor allem die Inseln, werden mehr gebucht als in den vergangenen Jahren", sagt Karin Röder vom DER-Reisebüro in der Theaterstraße. Gerade für Familien sei das Preis-Leistungs-Verhältnis gut. Griechenland sei in diesem Jahr der große Gewinner unter den Urlaubszielen, findet auch Melanie Spall vom TUI-Reisecenter in der Eichhornstraße.

    Auch die Türkei werde stärker nachgefragt, obwohl hier eine gewisse Zurückhaltung noch spürbar ist, meint Röder. Urlauber hatten beide Länder wegen der wirtschaftlichen und politischen Lage zuletzt weniger bereist. Sogar für Ägypten würden die Buchungen wieder zunehmen, so Spall. Ausgenommen davon sei die Sinai-Halbinsel: "Die geht momentan fast gar nicht."

    Italien, Spanien oder Kroatien sind weiterhin beliebte Klassiker

    Bei den Würzburgern weiterhin beliebt sind Klassiker wie Italien, Kroatien oder Spanien. Weil die Preise für Mallorca oder Ibiza aber stärker gestiegen sind, würden sich vor allem Familien nach alternativen Reiseziele umsehen. Partywütige wenden sich vom Ballermann ab, sagt Röder. Die jungen Leute würden an den Sonnenstrand bei Burgas oder den Goldstrand bei Warna ans Schwarze Meer ausweichen. In Bulgarien entstehe wohl eine neue Partymeile, schätzt sie.

    Interesse am Aktivurlaub steigt: Mit dem Fahrrad unterwegs im Voralpenland.  Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

    Bei Reisen im eigenen Land werden Nord- und Ostsee wieder beliebter, auch das Allgäu sei ein oft gewünschtes Reiseziel. Generell nehme das Interesse an einem Aktivurlaub mit Wandern oder Radfahren zu, sieht Röder. Auch Städtereisen seien weiterhin gefragt. Gesucht würden aber mehr "die touristisch noch nicht so überlaufenen Ziele" wie Marrakesch im Westen Marokkos, Tel Aviv in Israel oder Dubrovnik im Süden Kroatien, zählt Spall auf.

    Bali lockt: Keine Zurückhaltung bei Fernreisen per Flugzeug

    Bei Fernreisen sei Bali auch in diesem Sommer ein beliebtes Ziel, sagt Miriam Piskol von STA-Travel in der Augustinerstraße. Das Reisebüro spricht vor allem ein jüngeres Publikum an. Die zu Indonesien gehörende Insel im Indischen Ozean mit einem tropisch warmen Klima behaupte sich seit einiger Zeit als gut nachgefragtes Urlaubsziel, unter anderem für Hochzeitsreisen.

    Am Strand von Porto Katsiki im Süden der griechischen Insel Lefkas. Foto: Kerstin Fellenzer

    Klassische Fernreiseziele wie die USA, Australien oder Südafrika seien nach wie vor ein Thema. Piskol stellte bislang keine Zurückhaltung der Reisenden gegenüber Flugreisen fest, obwohl das Flugzeug wegen der hohen Emissionen als ein besonders umweltschädliches Verkehrsmittel gilt. Trotzdem seien Fernziele wie die Südseeinsel Hawaii wieder im Kommen. Auch bis nach Südamerika würden inzwischen mehr Urlauber reisen, sagt Piskol.

    Europa steht dagegen bei Campern hoch im Kurs, besonders die mit dem Auto erreichbaren Plätze in Italien und Kroatien, heißt es aus dem ADAC-Reisebüro am Sternplatz. Wer kein eigenes Wohnmobil besitzt oder nicht im Zelt nächtigen möchte, dem stünden vor Ort sogenannte "Mobil-Homes" zum Anmieten zur Verfügung. Bei allen Varianten empfehlen die Reiseexperten den Urlaubswilligen so bald wie möglich zu buchen. Zwar gebe es auch das eine oder andere Last-Minute-Schnäppchen, aber "früh buchen ist auf jeden Fall attraktiver".

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (4)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!