• aktualisiert:

    SOMMERHAUSEN

    Immer mehr Gastaussteller bei den Kunsttagen

    Die Kunsttage Sommerhausen sind auf dem richtigen Weg. Davon sind Trude Wellstein und Lutz Wendeler nach dem Erfolg im vergangenen Jahr nun vollends überzeugt. Die beiden Geschäftsleute gehören zu einer Interessengemeinschaft, die die Organisation der jährlich stattfindenden Veranstaltungsreihe 2017 von Annadora Diller-Köninger übernommen hatte. Die Neuerungen, mit denen die Organisatoren den Kunsttagen ein leicht verändertes Gesicht geben wollten, sind beim Publikum gut angekommen.

    Einheimische und auswärtige Künstler

    Deshalb wollen die Sommerhäuser Galeristen das Konzept ausbauen und neben den ansässigen Künstlern zunehmend auch Gastausstellern die Möglichkeit bieten, sich und ihre Werke zu präsentieren. Bereits im vergangenen Jahr hatten einheimische Künstler auswärtige Kollegen zu sich eingeladen.

    Diesmal beziehen die Gastaussteller weitere Plätze, verteilt über den Altort. Deshalb wird es in diesem Jahr beispielsweise auch in der Kelterhalle im Schloss, im Rathaus und auf dem Platz vor dem Vogelhaus Kunst zu bestaunen geben – etwa das „Bocksbeuteluniversum der Franken“ von Magnus Kuhn.

    Eine Vielfalt an künstlerischen Genres

    Die Interessengemeinschaft hat etwa 15 Gastkünstler aus ganz Deutschland für die Kunsttage gewonnen: indem die Mitglieder ihre persönlichen Beziehungen spielen ließen. „Daraus hat sich eine Art Schneeballeffekt ergeben“, sagt Trude Wellstein. „Wir haben eine größere Vielfalt an künstlerischen Genres“, ergänzt Lutz Wendeler.

    In der Tat: Im Programmheft wird auf Comic-Kreationen in Aquarell hingewiesen, auf Porzellanschmuck, mit der Kettensäge gearbeitete Holzskulpturen, Fotografien, Unikate aus Flechtwerk, Zeichnungen, Gemälde, Tonfiguren.

    Im Eifer des Gefechts wurden im Veranstaltungsheft beim Rahmenprogramm zwei Angebote unterschlagen, von denen eines schon seit Jahren seinen festen Stammplatz bei den Kunsttagen hat: das Jazzkonzert bei Annadora Diller-Köninger am Samstagabend. Außerdem gibt es einen Workshop im Café Macarons, der erst im Anschluss an die Kunsttage stattfindet.

    Lesung und Gespräch

    Am Rahmenprogramm beteiligen sich außerdem das Torturmtheater und das Theater Sommerhaus, das für seine Aufführung noch einmal in sein ursprüngliches Domizil unter der Vogelvilla zurückkehrt. Dorthin kommt auch die Autorin Ulrike Sosnitza zu einer Lesung aus ihrem Roman „Hortensiensommer.“

    Zu einem offenen Tischgespräch unter dem Motto „Was glaubst Du denn“ haben sich am Sonntagnachmittag im „Roten Turm“ der Würzburger Studentenpfarrer Burkhard Hose, die Künstlerin Renate Jung und Rivka Shahaf-Scherpf von der jüdischen Gemeinde Würzburg angekündigt.

    Für die Augen und die Ohren bestimmt ist am Donnerstag der Programmpunkt „Einfach den Klängen folgen“. Die Tänzerin Lisa Kuttner und ihr Team werden durch die gepflasterten Gassen des Altorts tanzen, begleitet von den Klängen einer Bassklarinette. Die Probe hat Trude Wellstein bereits stark beeindruckt. Beibehalten wird der „Sommerhäuser Freitag“, an dem das Programm bis 22 Uhr dauert. Zu Ende geht der Tag mit einer Akrobatik- und Feuershow von Mitgliedern der Zirkusgruppe der TSG Sommerhausen im Schlosshof.

    Bei der Kunstsuche Kunst gewinnen

    Weil 2017 rund 130 Besucher an der „Kunstsuche“ teilgenommen hatten, wird sie auch in diesem Jahr wieder angeboten. Gewinnen kann nur, wer auch wirklich gründlich stöbert. Zwölf im Programmheft abgebildeten Kunstwerken sind die entsprechenden Ausstellungsorte zuzuordnen, und zu gewinnen gibt es selbstverständlich als Hauptpreis – ein Kunstwerk.

    „Es ist nicht an allen Tagen gleich viel los“, weiß Trude Wellstein aus den vergangenen Jahren. Da aber etliche Besucher von weiter her extra für die Kunsttage nach Sommerhausen kommen, wird sich der eine oder andere neben den Ausstellungen sicher auch das ganze Rahmenprogramm ansehen. Und das lohne sich, verspricht Trude Wellstein: „An einem Tag ist das gar nicht alles zu schaffen.“

    Die Kunsttage

    Die Kunsttage finden vom 31. Mai bis 3. Juni im Altort von Sommerhausen statt. Die Galerien, Ateliers und Werkstätten sind am Donnerstag, Samstag und Sonntag von 14 bis 19 Uhr geöffnet, am Freitag von 17 bis 22 Uhr. Veranstalter ist der Verkehrsverein Sommerhausen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!