• aktualisiert:

    Würzburg

    Immer mehr Hinweise zu Unbekanntem am Uni-Campus

    Seit Monaten belästigt ein Mann junge Frauen, will sie überreden, ihn zu massieren. Auch am Montag halten die Ermittlungen der Polizei an.
    Am Uni-Campus am Hubland verunsichert ein Unbekannter Studentinnen.
    Am Uni-Campus am Hubland verunsichert ein Unbekannter Studentinnen. Foto: Angie Wolf

    Der Fall des Unbekannten, der am Campus der Uni Würzburg Studentinnen anspricht und sie unter anderem um Massagen bittet, beschäftigen die Ermittler weiter. Wie Polizeisprecher Björn Schmitt am Montag erklärte, seien inzwischen rund 30 Zeugenhinweise eingegangen. "Die Ermittlungen schreiten voran."

    Zwar lägen bislang "keine Hinweise auf konkrete Straftaten" des jungen Mannes vor. Ziel der Polizei sei es aber, den Unbekannten anzusprechen und ihm zu "erklären, ab wann eine Grenze überschritten ist", so Schmitt weiter. Wie Betroffene gegenüber dieser Redaktion berichteten, spreche der Fremde vor allem am Uni-Campus am Hubland junge Frauen an und bitte sie, sich auf ihn zu setzen, über seinen Rücken zu laufen oder ihn zu massieren.

    Sicherheitsdienst bleibt am Hubland

    Anfang vergangener Woche hatte die Frauenbeauftragte der Philosophischen Fakultät, Brigitte Burrichter, in einer Rund-Mail an Studierende davor gewarnt, sich "nach Einbruch der Dunkelheit allein in den Gebäuden und auf den Wegen" am Hubland-Campus aufzuhalten. "Im Interesse Ihrer eigenen Sicherheit", so die Professorin.

    Am Mittwoch hatte die Uni dann einen Sicherheitsdienst beauftragt. Dieser sei nach wie vor im Einsatz, wie Uni-Sprecherin Esther Knemeyer Pereira am Montag auf Nachfrage bestätigte.

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (4)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!