• aktualisiert:

    Kirchheim

    In Burkardstraße halten sich nur wenige an Tempo 30

    Dass in Kirchheim zu schnell gefahren wird, führt immer wieder zu Beschwerden. Einige Neuregelungen sollen nun helfen, den Verkehr etwas besser zu ordnen. Da sich der Gemeinderat gegen eine Verkehrsüberwachung durch die Kommune entschieden hat, hat die Gemeinde jedoch keine Handhabe, die Geschwindigkeiten zu kontrollieren und zu ahnden.

    Dennoch soll es in der Egenburgstraße, wo der Verkehr stark zugenommen hat, auf Wunsch der Anwohner eine neue Tempo-30-Zone geben. Dafür ist es nötig, die hier geltende Vorfahrtstraße umzuwidmen und in eine Rechts-vor-Links-Regelung zu ändern. Auch am Postverteilzentrum in der Mergentheimer Straße gibt es immer gefährliche Situationen. Hier sollen Parkplätze wegfallen, um dem Verkehr eine bessere Sicht zu gewähren.

    Für die Burkardstraße im Altort, wo schon Tempo 30 gilt und oft zu schnell gefahren wird, ist dagegen keine Lösung in Sicht: Grünen-Bürgermeisterkandidatin Antje Boyks befürchtet, dass hier aufgrund der Umleitung der Verkehr und damit auch gefährliche Situationen schon bald zunehmen werden. Eine stationäre Messanlage könnte zumindest eine psychologische Wirkung entfalten.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!