• aktualisiert:

    GREUßENHEIM

    In Greußenheim spielt die Musik

    Theo Scheiner (Dirigent von 1973-1978) formte die jungen Musiker und vermittelte zusammen mit den Instrumental-Ausbilder... Foto: Archiv Musikverein

    „In ein Dorf gehört eine gute Blaskapelle“, dieser Satz, gesprochen von Pfarrer Eberhard Ritter bei seiner Amtseinführung im Oktober 1972, wurde für die Greußenheimer Programm. Im wahrsten Sinne des Wortes über Nacht, denn bereits am nächsten Tag stand sein erster Musikschüler vor dem Pfarrhaus und binnen Wochen formierte sich eine Blaskapelle unter der musikalischen Leitung von Theo Scheiner. Am kommenden Wochenende, 26. und 27. Mai, feiert der Musikverein Greußenheim seinen 45. Geburtstag mit einem musikalischen Jubiläums-Biergarten an der Geisberghalle.

    Mehr als Musik, so sehen nicht nur Vorsitzender Erich Hetzer sondern auch Ehrenbürger und Ehrenmitglied des Musikvereins, Pfarrer Eberhard Ritter „ihre Musikanten“. „Musik findet Sprache, wo Worte fehlen“, sagt Ritter voller Stolz. Egal ob bei Prozessionen, Beerdigungen, kulturellen Anlässen oder konzertanter Blasmusik – mit mittlerweile vier Kapellen und verschiedenen kleinen Besetzungen vertritt der Verein weit über die Grenzen des Landkreises seine Gemeinde. Seit mehr als drei Jahrzehnten pflegt der Verein eine Partnerschaft mit der Kapelle Heidegruß aus Lorup im Emsland und ist regelmäßig auf der Bühne des Kiliani Festzeltes zu sehen.

    Ein Verein der Generationen verbindet

    Ein gutes Miteinander der Generationen verkörpern die einstigen jungen Wilden aus den 70er und 80er Jahren, die heute mit ihren Kindern und Enkeln auf der Bühne stehen, um gemeinsam zu begeistern. Auch wenn so manche Haarpracht von damals verschwunden und die Konfektionsgröße der Musikertracht gewachsen ist – ans Aufhören denken die Musiker noch lange nicht.

    Die Liebe zur Musik ist geblieben und in vielen Familien an die Kinder weitergetragen worden. Wenn Hetzer mit seiner Tochter Verena, Werner Böhnel mit seinem Sohn Jürgen oder Fridolin Redelberger mit seiner Tochter Laura auf der Bühne stehen, dann wissen alle, die Investition in die Jugendarbeit hat ein Stück Zukunft garantiert. Dafür stehen die vier Kapellen Jugendkapelle, die Klasse Franken, die Jungen Franken und die Frankenland Musikanten.

    „Wir haben auch in diesem Jahr wieder eine musikalische Früherziehung etabliert und werden auch in Zukunft wieder eine Bläserklasse starten, um in Greußenheim eine Plattform für das Spielen in einer Blaskapelle zu ermöglichen.

    Der Jubiläumsbiergarten wird musikalisch gestaltet mit „Blasmusik pur“ ohne Verstärker und zusätzlichem Sound. Am Sonntagvormittag spielen die Greußemer Dorfmusikanten ab 10.30 Uhr auf. Am Nachmittag präsentieren sich die verschiedenen Gruppen musikalisch.

    Weitere Informationen unter: www.musikverein.greussenheim.de

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!