• aktualisiert:

    Würzburg

    In fast jeder Gemeinde im Landkreis Würzburg gibt es Corona-Fälle

    Zahlreiche Menschen würden sich fragen, warum das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg nicht über die aktuellen Fallzahlen in den Landkreis-Gemeinden informiert.

    Das schreibt das Landratsamt in einer Pressemitteilung. In fast jeder Gemeinde des Landkreises gebe es positiv auf das Coronavirus getestete Menschen.

    Jedoch biete die Kenntnis der Fallzahlen pro Gemeinde eine gefährliche Scheinsicherheit. Das erklärt Dr. Johann Löw, Leiter des Würzburger Gesundheitsamtes:

    Gesundheitsamt geht von einer hohen Dunkelziffer aus

    "Das Wissen darum, ob in einer Gemeinde zehn oder 100 Corona-Infizierte leben, bietet keine erhöhte Sicherheit für den Einzelnen. Wir müssen mittlerweile von einer hohen Dunkelziffer ausgehen und es gibt tatsächlich mittlerweile in fast jeder Landkreisgemeinde positiv getestete Personen."

    Der einzig wirksame Schutz vor einer Ansteckung sei die Einhaltung der Kontaktsperre und der Hygieneregeln. Zudem könnte in kleineren Gemeinden die Kenntnis über die Anzahl der Infizierten zu einer Stigmatisierung der Betroffenen führen, wie es leider schon geschehen sei, sagt Löw. "Schuldzuweisungen helfen in unserer Situation überhaupt nicht weiter, sondern nur umsichtiges und verantwortungsvolles Verhalten jedes einzelnen."

    Bürgermeister erfahren von einer Häufung in ihrer Gemeinde

    Selbstverständlich würden die Bürgermeister informiert, wenn sich die Fallzahlen in ihrer Gemeinde häufen, heißt es in der Mitteilung. Den Medien gegenüber bestätige das Gesundheitsamt aber nur auf konkrete Anfragen hin, ob es von einer Häufung wisse.

    Auch Landrat Eberhard Nuß bittet um Verständnis: "Unsere Mitarbeiter im Gesundheitsamt leisten seit fünf Wochen unermüdlich und über die persönlichen Belastungsgrenzen hinaus alles, was zur Bewältigung der Pandemie erforderlich ist. Wir alle sind zu solidarischem Handeln, Einhaltung der Ausgangsbeschränkungen und Hygieneregeln aufgefordert. Es kann in diesen Zeiten nicht um Schuldzuweisungen gehen, sondern um Rücksichtnahme und Verantwortung für die Schwächsten."

    Bürgertelefon und andere Hotlines

    Das Bürgertelefon von Stadt und Landkreis Würzburg unter Tel.: (0931) 8003-5100 ist montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr sowie samstags und sonntags von 10 bis 16 Uhr besetzt.

    Die Coronavirus-Hotline des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit ist unter Tel.: (09131) 6808-5101 zu erreichen. Der ärztliche Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Bundesvereinigung ist unter Tel.: 116 117 erreichbar.

    Häufig gestellte Fragen und weitere Informationen zum Coronavirus gibt es im Internet unter www.landkreis-wuerzburg.de/coronavirus sowie unter www.rki.de und www.stmgp.de

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Bearbeitet von Jürgen Sterzbach

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!