• aktualisiert:

    Würzburg

    Integratives Skaten am Reuterhaus

    Von links: Thomas Menzel (Kiwanis Club), HülyaDüber (Sozialreferentin der Stadt Würzburg), Thomas Stolzenberg (Fachbereichsleiter Integration), Burkhard Ziegler (Sparkasse Mainfranken), Monika Kraft (Fachbereich Jugend und Familie) und Sebastian Böhm (ehrenamtliche Workshopleitung „Skaten“ b-hof). Foto: Patty Varasano

    Im Rahmen der Skatesession des Projekts „Integratives Skaten am Reuterhaus“ trafen sich verschiedene Akteure und Unterstützer zu einer Scheckübergabe. In der Skatehalle am Reuterhaus in Heidingsfeld wird aktuell zweimal die Woche (jeweils Dienstag und Donnerstag) unter pädagogischer Anleitung geskatet und sowohl geflüchteten als auch einheimischen Jugendlichen  die Möglichkeit gegeben, auch im Winter ihrer Freizeitbetätigung nachzugehen. So wurden dem Projekt laut einer Pressemitteilung von „Integration durch Sport“ 2500 Euro, von „Kiwanis Würzburg“ 1600 Euro und von der „Sparkasse Mainfranken Würzburg“ 2500 Euro zugesichert. Damit ist das Projekt in der Saison 2019/2020 gesichert.  Pro Termin treffen sich aktuell bis zu 40 Anfänger und Fortgeschrittene, auch neu Interessierte sind willkommen. Für kostenlose Leihausrüstung und pädagogische Betreuung ist gesorgt.  Mehr Infos: www.facebook.com/skatenamreuterhaus

    Bearbeitet von Andreas Köster

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!