• aktualisiert:

    Bergtheim

    Interesse an einem gemeinsamen Bauhof

    Die Gemeinden Bergtheim und Oberpleichfeld bilden eine Verwaltungsgemeinschaft (VG). Nun denken sie darüber nach, auch einen gemeinsamen Bauhof einzurichten. Die Initiative geht von Bürgermeisterin Martina Rottmann aus. Sie hat das Anliegen ihrem Gemeinderat in Oberpleichfeld vorgestellt und auch in der Gemeinderatssitzung in Bergtheim war es bereits Thema.

    "Ich könnte es mir vorstellen", meinte Bürgermeister Konrad Schlier in der Ratssitzung, aber "bis es soweit ist, sind noch etliche Gespräche nötig". Eine Zusammenlegung brauche eine Vorlaufzeit von mehreren Monaten. Es gibt etliche Fragen: Wer hat die Federführung? Wo ist die Immobilie des Bauhofs? Wer macht die Dokumentation über die Arbeiten? Wie wird die Abrechnung geregelt?

    Im Bergtheimer Gemeinderat ist rege über eine Zusammenlegung der beiden Bauhöfe diskutiert worden. Gemeinderat Georg Lutz sieht die Sache positiv. "Das Material ist da und die Maschinen auch. Die Truppe wäre schlagkräftig", meinte er. Auch die Gemeinderäte Klaus Besler, Peter Wagner und Matthias Keller sprachen sich dafür aus.

    Gemeinderat Harald Hochum stellt sich "einen zentralen qualifizierten Bauhofleiter" vor, der die Organisation übernimmt. Er müsse mit Kompetenzen und einem gewissen Budget ausgestattet werden. Letztendlich stimmten alle Ratsmitglieder einstimmig zu, dass das Ziel der Zusammenlegung weiter verfolgt wird. Die Entscheidung soll in der nächsten Gemeinschaftsversammlung der VG Bergtheim besprochen werden.

    Bürgermeisterin Rottmann sieht in einer Zusammenlegung große Vorteile. Aktuell fehlt den Oberpleichfeldern ein zertifizierter Wasserwart. Die Kommune hat nur einen einzigen Bauhofmitarbeiter und verpflichtet zeitweise eine 450-Euro-Kraft. In der Gemeinde Bergtheim sind zurzeit sechs Gemeindearbeiter beschäftigt.  "Wir werden früher oder später nicht mehr mit nur einem Gemeindearbeiter auskommen", meinte der Oberpleichfelder dritte Bürgermeister Norbert Reichert. Sein Ratskollege Christoph Hammer befürwortete ebenfalls "die große Gruppe". Ihm ist "eine saubere Struktur" wichtig. Die beiden Gemeinden seien schließlich recht unterschiedlich, etwa im Hinblick auf den eigenen Wald oder die eigene Wasserversorgung.

    Wie in Bergtheim stimmte auch der Oberpleichfelder Gemeinderat einstimmig ab, das Ziel eines gemeinsamen Bauhofs anzugehen. Bei der nächsten Versammlung der ILE-Allianz "Würzburger Norden" soll das Thema auch dort zur Sprache kommen. Eventuell hat eine weitere der zehn Mitgliedsgemeinden Interesse am Zusammenlegen der gemeindlichen Bauhöfe.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!