• aktualisiert:

    Würzburg

    Japanische Schwertkunst

    Die Katori Shinto-Schule ist eine der ältesten noch existierenden Kampfkunstschulen in Japan. Das Curriculum dieser Schule umfasst unter anderem:  Schwert (ken-jutsu), Schwertziehen (iai-jutsu), Langstock (bo-jutsu) und Hallebarde (naginata-jutsu). Dazu findet am Freitag, 24. und am Mittwoch, 29. Januar, ein Probetraining statt, heißt es in einer Pressemitteilung. 

    Die Schwertformen (Kata), die im Training allein oder in Partnerarbeit geübt werden, sind seit 600 Jahren überliefert. Für die Leitung des Probetrainings gewann Vorsitzender Matthias Stettler Menkyo von der Katori Shinto-Schule.

    Stettler lebte 20 Jahre in Japan, wo er die traditionellen japanischen Künste Schwert, Bogen, No-Theater, Tee und Heilkunst studierte und praktizierte. Heute arbeitet er als Dozent für diese Künste und als Körpertherapeut.

    Am Freitag, 24. Januar und 29. Januar  (19 bis 20 Uhr) besteht die Möglichkeit, am kostenlosen und unverbindlichen Probetraining teilzunehmen. Das Angebot richtet sich an Jugendliche ab zwölf Jahren, sowie an Erwachsene.

    Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit und mit Unterstützung des Deutsch-Japanischen Kulturvereines Dietzenbach 1999 (https://www.tanren-dojo.de/) statt, der im Jahr seines 20-jährigen Bestehens mit zahlreichen Veranstaltungen seine Arbeit und Angebote vorstellen möchte.

    Trainingsort: Schiller-Schule, Felix-Dahn-Straße 4. Anmeldung erbeten: jap.kuenste@gmail.com

    Bearbeitet von Stefan Pompetzki

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!