• aktualisiert:

    NEUBRUNN

    Jugendliche aus 22 Feuerwehren des Landkreises zelteten in Neubrunn

    Verleihung der Ehrennadel der Jugendfeuerwehr in Silber (kniend von links): Christian Taupp, Diana Hörner und Christian ...

    Viele Aktionen, Spaß und Unterhaltung kennzeichneten das Zeltlager der Feuerwehrjugend aus dem Landkreis Würzburg vom 24. bis 27. Mai in Neubrunn auf dem Zeltplatz des Naherholungs-Zweckverbandes Würzburg am „Eulenberg“. Der Organisator, Kreisjugendwart Dominik Olbrich (Gerbrunn), zeigte sich mit dem Verlauf zufrieden, denn das alkoholfreie Zeltlager sei ohne Probleme verlaufen, wie er sagte. Dabei ging es den über 250 Feuerwehranwärtern im Alter von 12 bis 18 Jahren aus 22 Feuerwehren des Landkreises und zwei Wehren aus dem Stadtgebiet Würzburg mit ihren 30 Betreuern nicht nur um Freizeit und Vergnügen. Am Freitag wurde auch ein interessanter Action-Tag arrangiert.

    Besuch der Feuerwehrschule

    Auf dem Programm stand auch ein Besuch der Feuerwehrschule Würzburg. Dort erhielten die jungen Feuerwehrler eine Führung von Kreisbrandrat Michael Reitzenstein (Rimpar) und bekamen das Brandhaus, die Übungshalle, den Fuhrpark, die Technik und den Bootshafen der Feuerwehrschule gezeigt. Dort durften die Jugendlichen mit Booten im Boothafen und auf dem Main fahren.

    Am Nachmittag kam das Drehleiterfahrzeug aus Höchberg zum Zeltplatz und wer wollte, konnte die 30 Meter hohe Leiter gesichert besteigen. Dieses Angebot nutzten viele der Feuerwehranwärter.

    Am Freitag fand eine 4,5 Kilometer lange Nachtwanderung statt, der Samstag stand im Zeichen der „Lager-Olympiade“. Bei dieser Olympiade mussten die Teilnehmer zehn Stationen durchlaufen bei denen viel Geschicklichkeit abverlangt wurde. Die Stationen waren unter anderen: Wasserwerfen, Tennisball-Pusten, Spritzen mit dem C-Schlauch, Zeitschätzen, Sprichwörter vervollständigen, Teebeutel-Weitwurf oder Dreibeinlauf. Sieger der Lager-Olympiade wurde die Mannschaft aus Margetshöchheim, gefolgt von Gramschatz I und Veitshöchheim. Die Siegerehrung wurde am Abend vor der Open-Air-Disco am Lagerfeuer vorgenommen.

    Zuvor feierten die Zeltplatzteilnehmer einen Gottesdienst. Dieser wurde gefeiert von Diakon und Notfallseelsorger Ulrich Wagenhäuser aus Würzburg. Kreisjugendwart Dominik Olbrich nahm anschließend die Ehrungen vor. Die Ehrennadel der Jugendfeuerwehr in Silber bekamen für ihren unermüdlichen Einsatz um die Jugendfeuerwehr Christian Kamin (Kist), Diana Hörner (Unteraltertheim), Christian Taupp (Veitshöchheim) verliehen.

    Bis an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit ging das Küchenteam unter der Leitung von Günther Rupkalvis. Für das Küchenteam war es eine Herausforderung die rund 280 hungrigen „Mäuler“ satt zu bekommen. Dabei gab es schon am Morgen ein „hotelmäßiges“ Frühstück und zum Mittag und Abend abwechselnd Curry-Wurst, Wienerle, Spaghetti Bolognese, Schinkennudeln mit Tomatensoße, Schnitzel mit Kartoffelsalat, Leberkäsbrötchen und belegte Brötchen, so dass niemand Hunger leiden musste.

    Was aber wäre ein Zeltlager der Feuerwehr-Jugend im Landkreis ohne die „guten Seelen“ des Zeltlagers, das Helferteam, das bei allen kleinen und großen Wehwehchen der Lagerteilnehmer immer helfend da war.

    ank

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!