• aktualisiert:

    Theilheim

    Känguru an Bord: Polizei macht kuriose Entdeckung

    Am Mittwochabend fiel den Beamten der Autobahnpolizei ein Skoda-Fahrer durch dessen unsichere Fahrweise auf. Als sie ihn daraufhin auf einen Parkplatz leiteten, um ihn zu kontrollieren trauten sie ihren Augen nicht. Im Fahrzeug befanden sich, außer dem Fahrzeugführer laut Polizei noch ein Känguru, westsibirische Eulen, Nonnengänse und Enten.

    Gegen 23.00 Uhr fiel einer Streife der Verkehrspolizei ein Pkw auf, der Probleme hatte seine Fahrspur auf der A3 in Richtung Nürnberg zu halten. Aufgrund dessen leiteten sie ihn auf einen Parkplatz, um ihn einer Verkehrskontrolle zu unterziehen. Als die Beamten in das Fahrzeug blickten trauten sie ihren Augen nicht. Im Fahrzeug befand sich neben dem 62-jährigen Fahrzeuglenker noch ein halber Zoo. Insgesamt wurden ein Känguru, zwei westsibirische Eulen, sechs Nonnengänse und zehn Enten unbekannter Rasse gezählt, so die Polizei.

    Der Tierarzt, der die Tiere in den Niederlanden und Belgien kaufte und nach Tschechien bringen wollte gab an, sie zu Zuchtzwecken erworben zu haben. Die Tiere befanden sich augenscheinlich in einen guten Zustand. Nachdem der Mann weder Impfbescheinigungen noch andere Seuchendokumente mitführte, wurden die Tiere sichergestellt.

    Bis zu einer Klärung über die weitere Verfahrensweise, wurden die Tiere zunächst bei  der Verkehrspolizeiinspekton Würzburg-Biebelried untergebracht. Nun laufen Ermittlungen gegen den Mann, die von der Verkehrspolizeiinspekton Würzburg-Biebelried geführt werden

    bearbeitet von Silke Albrecht

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!