• aktualisiert:

    Lindleinsmühle

    Karin Hamm feiert 80. Geburtstag

    Karin Hamm feiert am 10. Otktober ihren 80. Geburtstag. Ihr Mann Heiner gratuliert. Foto: Herbert Kriener

    Auf ein bewegtes, wenn auch nicht immer einfach Leben, darf an ihrem 80. Geburtstag Karin Hamm zurückblicken. Sie ist bei bester Gesundheit und noch immer aktiv, macht Sport im Fitnesscenter und in der Gymnastikgruppe St. Albert, singt Sopran im Kirchenchor und ist Schriftführerin der CSU-Lindleinsmühle. "Diese schöne Gesellschaft tut mit gut", sagt die Mutter von vier Kindern.

    Der Mann an ihrer Seite ist Dr. Heiner Hamm, der über vier Jahrzehnte in der Geschäftsführung der Knauf Gipswerke in Iphofen gearbeitet hat.

    Geboren wurde Karin Hamm in der Uckermark. Eine leichte Jugend hatte sie bei mehreren Umzügen nicht. Mit fünf Jahren erlebte sie die Vertreibung aus Polen nach Helmstedt, wo sie später als Sekretärin in den Kohlenwerken arbeitete. Dort lernte sie ihren Mann Heiner Hamm kennen, der Betriebsleiter war. 1964 wechselten beide zu Knauf ins Saarland, 1971 schließlich nach Würzburg, wo sie 1975 ihr Heim in der Lindleinsmühle bezogen. Anfänglich war Karin Hamm bei Knauf in Iphofen auch Sekretärin ihres Mannes. Doch dann stand die Familie im Vordergrund. Ihre drei großen Kinder sind heute als Unternehmer tätig, die jüngste Tochter erkrankte durch schlechte medizinische Versorgung in dem Dorf, wo sie damals wohnten.

    Die folgende Behinderung war der Anstoß für ein außergewöhnliche Engagement des Ehepaares Hamm für die Lebenshilfe. Karin Hamm ist in der Lebenshilfe engagiert, beim Therapiereiten in Sommerhausen und im Sport für Behinderte und im Elternbeirat der Mainfränkischen Werkstätten in Ochsenfurt, wo ihre Tochter lebt und arbeitet.

    "Das Leben hat mir viel abverlangt. Damit man alles übersteht, muss man sich jeden Tag etwas Schönes suchen", sagt sie heute. Ihren Geburtstag feiert Karin Hamm heute mit ihrer großen Familie im Hof Engelsgarten (Hotel Rebstock) und wünscht sich, dass Menschen, die sie gerne haben, dort auf ein Glas Sekt vorbeikommen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!