• aktualisiert:

    MARGETSHÖCHHEIM

    Keine Lautsprecheranlagen am Grillplatz

    Der neu gebaute Grillplatz in Margetshöchheim soll in Kürze als öffentliche Einrichtung zur Benutzung freigegeben werden. Daher wurde in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Soziales, Kultur und Sport der Entwurf einer Benutzungsordnung beraten.

    Die jeweilige Einzel-Anmeldung soll über die Gemeindeverwaltung erfolgen, beschloss der Gemeinderat bei einer Gegenstimme, ebenso wie eine entsprechende Verordnung. Ergänzend zur verbindlichen Benutzungsordnung ist vorgesehen, vor Ort die wesentlichen Benutzungsregeln auf einem Hinweisschild zu veröffentlichen.

    Dabei dient der Grillplatz ausschließlich privaten Veranstaltungen von Vereinen, Schulen, Kindergärten Verbänden oder Parteien. Für die Nutzung fällt eine tägliche Gebühr von 20 Euro an, ebenso wie eine Kaution von 200 Euro, die im Vorfeld an die Gemeindekasse zu entrichten ist. Darin enthalten ist die Leihgebühr für den Grillrost, der bei der Gemeinde abgeholt und zurückgebracht werden muss. Bei Nutzung des Stromanschlusses am Grillplatz werden außerdem 25 Euro Grundgebühr erhoben und zusätzlich der tatsächliche Verbrauch an Strom.

    Müll muss selbst entsorgt werden

    Ausdrücklich verboten sind Lautsprecheranlagen für musikalische Darbietungen. Der Grillplatz darf bis 24 Uhr benutzt werden (ab 22 Uhr mit verminderter Lautstärke) und ist bis spätestens 12 Uhr des Folgetages wieder in gereinigtem Zustand zu verlassen, wobei Zelten und Campen auf dem Gelände nicht erlaubt sind. Außerdem muss sämtlicher Müll, der bei der jeweiligen Veranstaltung anfällt, vom Mieter des Grillplatzes wieder mitgenommen werden. Etwaige Glutnester, so steht es in der Satzung, sind beim Verlassen des Platzes zu löschen.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!