• aktualisiert:

    Unterpleichfeld

    Kinder beziehen ihr neues Reich

    Am kommenden Montag, 3. September,  öffnet die neue Kita in Unterpleichfeld ihre Pforten, die Außenanlagen sollen im Lau...

    Es ist soweit: Die neue Kindertagesstätte in Unterpleichfeld geht am kommenden Montag, 3. September, offiziell in Betrieb.

    Es gab einige Verzögerungen: Die Bauarbeiten lagen nicht im Zeitplan, weil die Holzbaufirma beim Start einen "riesigen Personalmangel" hatte, erklärt Bürgermeister Alois Fischer auf Nachfrage. Und so seien einige Wochen mehr ins Land gegangen und die zunächst geplante Eröffnung im April 2018 musste in den Herbst verlegt werden.

    Auf den Moment der Eröffnung haben somit alle Beteiligten sehnsüchtig gewartet. Auch Fischer freut sich - gemeinsam mit den Kindern, die ihn gar nicht mehr Bürgermeister, sondern Baumeister nennen, erzählt er schmunzelnd, weil er einmal pro Woche auf der Großbaustelle nach dem Rechten sieht. Und weil direkt neben der Kita auch das neue Feuerwehr-Kulturzentrum gebaut wird.

    Viele Bürger wunderten sich über das "Riesenprojekt", das derzeit am Dorfplatz entsteht. "Wir müssen ja für eine Generation vorausschauen", erklärt der Bürgermeister. Und so kann bei Bedarf sowohl an den Regelkindergarten als auch an die Krippe jeweils ein Raum angebaut werden.

    Nun ist das Gebäude also fertig und der Umzug weitestgehend abgeschlossen. Auch die Krippenkinder aus Burggrumbach ziehen in die neue Kita ein. Drei Kleinkind- und drei Regelgruppen haben jetzt großzügig auf einer Ebene Platz. Der alte Kindergarten im Ort direkt an der B19 bleibt bestehen. Dort wird eine Gruppe Vorschulkinder unterkommen.

    Ein grüne Dach auf der neuen Kita

    Stolz ist Fischer auf das grüne Dach auf der neuen Kita, das dem gesamten Innenbereich ein angenehmes Klima verschafft. "Das erfüllt seine Vorgaben, so wie es uns angepriesen wurde", sagt er. Beheizt wird das Gebäude mit Gas und Holzpellets, die Heizung wird auch das noch im Bau befindliche Feuerwehr- und Kulturzentrum mit versorgen.

    Ein eher offenes Raum-Konzept herrscht im Inneren der neuen Einrichtung. Die Räume, in denen sich Kinder aufhalten, sollen ihnen maximale Spiel-, Bewegungs-, Lern- und Rückzugsmöglichkeiten bieten, ohne starre Gruppenräume. Podeste mit offener Nutzung entstehen, die Kinder können dort immer wieder neu und anders spielen.

    Ein eigenes Kinderrestaurant

    Zum Essen gehen die Kinder in ihr eigenes Kinderrestaurant, das im Gebäude zwischen Kindergarten und Kinderkrippe untergebracht wird und einen Mensacharakter bekommen soll. Das Mittagessen wird tiefgefroren angeliefert und in der Kita erwärmt.

    Und natürlich braucht es in einer Kita auch einen Bewegungsraum. In Unterpleichfeld wird er mit einer Bewegungsbaustelle und verschiedenen Möglichkeiten zum Schaukeln ausgestattet.

    Insgesamt 25 Erzieherinnen und Kinderpflegerinnen werden sich in der neuen Kita und im alten Kiga um das Wohl der Kinder kümmern. "Für Personaleinstellungen haben wir einiges an Zeit aufgebracht", sagt der Bürgermeister. Froh ist er, dass die Kita personell so gut aufgestellt ist.

    Das Außengelände mit den getrennten Spielflächen für Kita und Krippe soll im Laufe des September fertig gestellt werden und wird einen Rollrasen bekommen, so Fischer weiter.

    Die Kostenverteilung

    Die geschätzten Kosten für die Gestaltung im Inneren belaufen sich auf 180 000 Euro und im Außenbereich auf 280 000 Euro. Insgesamt wird der Neubau der Kita 3,8 Millionen Euro verschlingen. 50 Prozent der förderfähigen Kosten - das sind rund 1,7 Millionen - erhält die Gemeinde aus Mitteln des Freistaates (etwa 1,4 Millionen Euro) und des Bundes (300 000 Euro). Rund 2 Millionen Euro muss die Gemeinde selbst stemmen. Finanziert wird die Summe zur Hälfte aus Rücklagen und zur anderen Hälfte aus einem Kredit.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!