• aktualisiert:

    Greußenheim

    Kirchturmführung mit den Greußenheimer „Minis“

    Nach der Kirchturmführung: die Greußenheimer Ministranten mit (hinten) Küsterin Ingrid Oppmann und (Mitte) Thomas Rützel...

    Auf Anregung des Pfarrgemeinderates machte der Leiter des Arbeitskreises Heimat- und Geschichtspflege Greußenheim Thomas Rützel eine historische Führung mit den Greußenheimer Ministranten („Minis“) in den örtlichen Kirchturm.“ Lange schon mussten sie darauf warten, den vier Kirchturmglocken so nahe zu sein. So konnten sie es auch kaum erwarten, auch die Zwei-Tonnen-schwere Glocke mit dem schönen Namen „Marie“ zu sehen und anzufassen. Die Greußenheimer verkauften im Jahre 1921 ihre beiden alten Bronzeglocken nach Roßbrunn und schafften sich durch Pfarrer Franz Fleischer vier neue Stahlglocken an. Die für Greußenheim gegossenen Stahlglocken haben Namen und werden wie folgt beschrieben: Marie (Ton és´, 2014 kg, Umfang 166cm, Bartholomäus ( ´f´, 1345 kg, Umfang 146 cm), Joseph ( ´g´, 846 kg, Umfang 126 cm) und Wendelinus (´b´, 514 kg, Umfang 107 cm). Die Minis waren begeistert und haben ein Stück Heimatgeschichte erfahren.

    Bearbeitet von Robert Menschick

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!