• aktualisiert:

    Gerbrunn

    Klaus Hemprich feiert 80. Geburtstag.

    Foto: FWG Gerbrunn

    Klaus Hemprich feiert 80. Geburtstag. Der Jubilar wurde 1939 in Hettstedt in der Nähe der Lutherstädte Eisleben und Mansfeld geboren. 1960 siedelte die Familie nach Erlangen über, wo Hemprich Medizin studierte. Als Assistenzarzt arbeitete Hemprich in Stuttgart, Heilbronn und Rottweil und schloss seine Ausbildung als Facharzt für Innere Medizin in Wiesbaden ab. 1974  ließ sich Hemprich als Allgemeinarzt in Gerbrunn nieder und gründete eine eigene Hausarztpraxis, heißt es in einer Pressemitteilung. Hausbesuche waren für ihn jahrzehntelang eine Selbstverständlichkeit. 2002  fand Hemprich für seine Praxis einen Nachfolger und ging in den Ruhestand. Seit 1966 ist er mit Frau Ingeborg verheiratet., 1977 bezogen sie mit ihren beiden Söhnen ihr Haus am Happach. Hemprich genießt in Gerbrunn nicht nur wegen seiner ärztlichen Tätigkeit Ansehen; er sorgte sich auch von 1978 bis 2002 als Mitglied des Gemeinderats um das Gemeinwohl. Als überzeugter Freier Wähler erzielte er bei Kommunalwahlen beste Ergebnisse, die Fraktion der FWG führte er einige Jahre als Vorsitzender. In den fünf Gerbrunner Partnergemeinden haben die Hemprichs viele Freunde. Sie fahren selbst gerne mit nach Thüringen, Frankreich, Polen und Tschechien und sind andererseits bereitwillige Gastgeber, wenn der Partnerschaftsverein Quartiere für dessen Gäste sucht. Es gebe nicht viele aktive oder ehemalige Gemeinderäte in Gerbrunn, die sich wie Klaus Hemprich so intensiv für die Partnerschaften einsetzen. Hemprichs Initiativen und Leistungen wurden beachtet und ausgezeichnet: 2002 erhielt er die Silberne Ehrenmedaille der Gemeinde Gerbrunn, 2014 das Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland am Bande, 2015 wurde er Ehrenbürger der Stadt Malbork. Im Bild: Die Freie Wahlgemeinschaft Gerbrunn gratuliert (von links): Günter Kraft, FWG-Fraktionsvorsitzender; Klaus Hemprich; Reinhard Kies, Sprecher der FWG und 2. Bürgermeister.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!