• aktualisiert:

    OESFELD

    Kleine Kapelle erzählt alte Geschichte

    Geschichtsträchtig ist die kleine Kapelle im Wald bei Oesfeld, wo am Donnerstag, 10.Mai das Käppelesfest gefeiert wird. Foto: Hannelore Grimm

    Zum traditionellen Kapellenfest am „Fürstenbild“ laden die Frauengemeinschaft und die Feuerwehr in den kleinen Büttharder Ortsteil Oesfeld an Christi Himmelfahrt (10. Mai) ein.

    Die Kapelle befindet sich im Wald zwischen Oesfeld und dem baden-württembergischen Harthausen und liegt direkt am Radweg „Liebliches Taubertal“ zwischen Bernsfelden und Harthausen.

    Das „Käppeles-Fest“ beginnt um 13.30 Uhr mit einer Andacht. Im Anschluss werden die Gäste mit Kaffee, selbst gebackenen Kuchen und Brotzeit bewirtet.

    Idylle im Wald

    Die kleine idyllisch im Wald gelegene Kapelle wurde an dem Ort errichtet, an dem angeblich der Würzburger Fürstbischof Johann Philipp Franz von Schönborn am 18. August 1724 verstorben ist.

    Zum Gedenken an den Sterbeort des Fürstbischofs wurde bereits einige Jahre später ein bis heute erhaltener Bildstock aufgestellt. Die Kapelle, die 1932 der damalige Oesfelder Ortsgeistliche Andreas Huttner errichten ließ, bekam den Namen „Beim Fürstenbild.“

    Der schlichte kleine Saalbau mit dem Satteldach trägt einen Dachreiter mit einer Glocke. Im Inneren des Kirchleins, das immer wieder als Ziel für Maiandachten oder Feldgottesdienste genutzt wird, zeigt sich über dem Altar ein Wandfresko. Darauf ist die Gottesmutter mit dem toten Jesus dargestellt.

    Auf der Reise

    Der Geschichte nach befand sich der Fürstbischof auf der Reise aus der Mergentheimer Residenz des Deutschordens zurück nach Würzburg. Damals führte die Heerstraße zwischen diesen Zentren der weltlichen und geistlichen Macht über Löffelstelzen, wo die Ortsdurchfahrt heute „Alte Würzburger Straße“ heißt, über Oesfeld und Bütthard.

    Um den Erhalt des 85 Jahre alten Gebäudes kümmert sich vorrangig die Feuerwehr Oesfeld. Die Mitglieder haben 2003 den Innenraum renoviert und vor einigen Jahren mit einer umfassenden Außenrenovierung das Kirchlein vor dem Verfall bewahrt.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!