• aktualisiert:

    Würzburg

    Kommentar: Ein vermeintlicher Gratis-ÖPNV ist kein Allheilmittel

    In Augsburg fahren Fahrgäste mit der Straßenbahn kostenlos durch Teile der Innenstadt. Das mag attraktiv sein, sorgt aber nicht schlagartig für eine Mobilitätswende.
    Ein ÖPNV, der auf Teilstrecken kostenfrei für den Fahrgast ist, mag zwar ein nettes Gimmick sein. Doch es braucht weitaus mehr, um den ÖPNV attraktiver zu machen. Foto: Daniel Peter

    Das Auto oder doch die Straßenbahn? Unter Würzburgern wird das eine gängige Frage sein. Oder ist die Antwort eigentlich schon klar? Denn der ÖPNV in Würzburg ist verbesserungswürdig. Das hat selbst WVV-Geschäftsführer Thomas Schäfer bei einer Main-Post-Podiumsdiskussion zugegeben. Zudem schrecken Preiserhöhungen für Tickets wie in den Jahren 2018 und 2019 ab. Spezielle Angebote, die die Fahrten günstiger machen, können das Image auch nicht schlagartig aufpolieren. Und so kann ein teilweise kostenfreier ÖPNV wie in Augsburg vielleicht höchstens für einen kurzen Jubelschrei beim Fahrgast auslösen, der bei Schmuddelwetter froh ist, im Trockenen von Kaufhaus zu Kaufhaus zu fahren.

    Mehr Qualität im ÖPNV

    Ein teilweise kostenfreier ÖPNV in einem derart klein gehaltenen Rahmen ist nur ein nettes Experiment. Was ist denn mit den Fahrgästen, die am Stadtrand und nicht in der Innenstadt wohnen? Oder Bewohner auf dem Land, die am meisten unter schlechten Anbindungen leiden? Es muss dringend und unverzüglich mehr in die Qualität des Nahverkehrs investiert werden. Genau dort wären die Förderungen des Freistaats besser aufgehoben. Die einfache Lösung auf dem Weg zur Mobilitätswende ist das Augsburger Modell nicht.

    Kommentare (1)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!