• aktualisiert:

    Rottendorf

    Kommt Generalsanierung oder reicht eine neue Küche?

    Der Kindergarten "Am Bremig" ist nach dreißig Jahren sanierungsbedürftig. Foto: Christian Ammon

    Von außen lässt sich der Evangelische Kindergarten "Am Bremig" noch immer sehen. Innen besteht jedoch Handlungsbedarf: Zuletzt hatte ein Kontrolleur des Gesundheitsamts darauf hingewiesen, dass sich die Küche nach gut 30 Jahren Nutzungsdauer hygienisch in einem "besorgniserregendem Zustand" befindet und mit einer Zwangsschließung gedroht, sollte die Gemeinde die Renovierung nicht zeitnah in Angriff nehmen. Der Gemeinderat hat darum die Planer damit beauftragt, weiterführende Angebote einzuholen. Auch eine Generalsanierung steht im Raum.

    Die nun im Gemeinderat vorgestellten Pläne für eine Sanierung haben sich zunächst darauf beschränkt, die vorhandene Küche zu ersetzen. Vorbild soll die Küche der Kindertagesstätte am Hubland sein, wo derzeit 170 Essen hergestellt werden. Hierfür kann der vorhandene Raum weiter verwendet werden. Nur der bislang angrenzende Lagerraum müsste weichen und könnte als Mehrzweckraum unter dem Dach eingerichtet werden.

    Eine Förderung für diese Maßnahme gibt es jedoch nur, wenn eine Rundumerneuerung des Gebäude durchgeführt wird. Voraussetzung sind auch die Einrichtung einer behindertengerechte Toilette und eines eigenen Speisesaals, wofür ein Anbau nötig wäre. Außerdem sehen die Architekten Handlungsbedarf bei den Böden, den Türen, der Belichtung und dem Schallschutz.

    Bürgermeister Roland Schmitt rechnet damit, dass diese deutlich umfangreichere Baumaßnahme wegen der Förderung für die Gemeinde jedoch lediglich etwas mehr als zehn Prozent teurer würde als die Küchensanierung. Er betonte zudem, dass mit dem Neubau alle drei gemeindeeigenen Kindergärten einen vergleichbaren Standard erhalten sollen.

    Noch einen Schritt weiter geht ein Vorschlag des Gemeinderats Bernhard Scheckenbach (CSU). Er brachte den Abriss des eingeschossigen Gebäudes und einen Neubau ins Gespräch. Dies wäre nach einer groben Schätzung jedoch deutlich teurer als eine Sanierung.

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!