• aktualisiert:

    Erlabrunn

    Kommunalwahl sorgt für Wechsel im Erlabrunner Gemeinderat

    Bürgermeister Thomas Benkert (Zweiter von links) verabschiedete unter Einhaltung des gebotenen Abstands (von links): Erhard Wischmeyer,  Jochen Körber und Klaus Körber aus dem Kreis des Gemeinderates.
    Bürgermeister Thomas Benkert (Zweiter von links) verabschiedete unter Einhaltung des gebotenen Abstands (von links): Erhard Wischmeyer, Jochen Körber und Klaus Körber aus dem Kreis des Gemeinderates. Foto: Herbert Ehehalt

    Abschied nehmen von den teilweise über Jahrzehnte angestammten Ratsstühlen hieß es für ein Quartett an Mandatsträgern in Erlabrunns Gemeinderat am Ende dessen jüngster Sitzung. "Maßgeblich, und jeder auf seine ganz persönliche Weise, haben" nach Überzeugung von Bürgermeister Thomas Benkert (UBE) "Eva Langhans (SPD), Prof. Dr. Erhard Wischmeyer und Jochen Körber (FWG)sowie Klaus Körber (CSU) während ihrer Amtszeit zur Ortsentwicklung mit beigetragen." Deshalb galt der Dank des Ratshaus-Chefs den vier ausscheidenden Ratsmitgliedern.

    Auf reiche kommunalpolitische Erfahrung wird der künftige Gemeinderat nun verzichten müssen. Mit Eva Langhans (SPD) gehört jene Gemeinderätin dem neuen Gremium nicht mehr an, die sich seit 2014 dort insbesondere für die Belange der Kinder und Senioren einsetzte. "Er war kein Nachrücker, sondern ein Vorrücker" charakterisierte  Bürgermeister Thomas Benkert  Erhard Wischmeyer (FWG), der sich aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Wahl gestellt hatte. Wischmeyer gehörte Erlabrunns Gemeinderat von Juli 2008 bis April 2014 und von Januar 2019 bis April 2020 an. 

    Seit 30 Jahren im Gemeinderat

    Mit Jochen Körber (FWG) scheidet nach zwölf Jahren im Gemeinderat das Ausschuss-Mitglied für Land- und Forstwirtschaft sowie der bisherige Tourismus-Beauftragte aus. Als eine kommunalpolitische Legende bezeichnete Bürgermeister Thomas Benkert den ausscheidenden Klaus Körber (CSU). Im Jahr 1990 hatte Körber erstmalig ein Mandat im Gemeinderat seiner Heimatgemeinde erringen können.Seither gehörte er ununterbrochen dem Gremium an. Währenddessen fungierte Körber von 2008 bis 2014 für eine Periode als stellvertretender Bürgermeister.

    Dies hatte ihn kurzzeitig sogar mit der Bewerbung zum Ersten Bürgermeister liebäugeln lassen, wie er bei der Verabschiedung einräumte. "Du hast dich mit Liebe und Leidenschaft in drei Jahrzehnten Amtszeit in allen Belangen für den Ort eingesetzt und dabei Spuren hinterlassen", zollte ihm Bürgermeister Benkert Anerkennung. Durch die Gemeinde war Körbers außergewöhnliches Engagement für den Ort bereits im Jahr 2009 durch die Verleihung der kommunalen Dankurkunde zum Ausdruck gekommen.

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (1)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!