• aktualisiert:

    Gelchsheim

    Konzert mit Stationen in Europa

    Die Musikkapelle bot ein eindrucksvollen Konzert zum Auftakt der Feiern zum 160-jährigen Bestehen. Foto: Hannelore Grimm

    Mit dem Konzert zum Auftakt der Veranstaltungen zum 160-jährigen Bestehen fügte die Musikkapelle Gelchsheim ihrer Erfolgsgeschichte ein weiteres Kapitel zu.

    In der mit rund 210 Besuchern vollbesetzten Deutschherren-Halle boten die rund 50 Aktiven unter der Leitung von Björn Hartmann ein Konzert, in dem eine wahre musikalische Meisterleistung der nächsten folgte.

    Bevor die Kapelle das Jubiläumskonzert mit dem schwungvollen Marsch " Jubelklänge" eröffnete, hieß Vorsitzender Joachim Reuß unter den Gästen neben Bürgermeister Hermann Geßner, den Präsidenten der Bundesvereinigung Deutscher Musikverbände (BDMV) MdB Paul Lehrieder, stellvertretende Landrätin Karen Heußner, MdL Volkmar Halbleib, Kreisrat Rainer Friedrich und Bezirksrätin Rosa Behon sowie weitere Amts-und Mandatsträger willkommen.

    Reise nach Wien

    Dem furiosen Auftakt des Programms, das Laura Mark und Julia Langer moderierten, folgte die Filmmusik "Bonaparte." Nach der vertonten Geschichte des Mannes, der im 18.Jahrhundert Geschichte geschrieben hat, nahmen die Musiker mit der Intonierung von "An der schönen blauen Donau" die Zuhörer mit nach Wien.

    Bevor die musikalische Reise mit "Granada" nach Spanien führte, war mit der Musik aus dem Film"Gladiator" das alte Rom das Ziel.

    Ehe die Musiker das Podium stellten sie mit dem "Beauty and the Beast Medley" eindrucksvoll ihre Vielseitigkeit und ihr herausragendes musikalisches Können unter Beweis.

    Von Joachim Reuß bekamen die Besucher einen detaillierten Einblick in die Geschichte der Kapelle, die sich mit einer ersten urkundlichen Erwähnung von der Ausbildung von Gelchsheimer Musikern bis ins Jahr 1859 zurückverfolgen lässt.

    Der Kauf einer Tuba durch die Kapellenstiftung um das Jahr 1905 lässt vermuten, dass die Kapelle zunächst wohl nur bei kirchlichen Anlässen musiziert hat.

    Gelchsheimer Musikanten Marsch

    Einen Aufschwung erlebte die Kapelle nach Ende des Zweiten Weltkrieges. Gelchsheimer, die 1946 begannen bei dem weithin bekannten Musiklehrer Karl Müller aus Sonderhofen ein Instrument zu lernen, gaben in den folgenden Jahren auch bei gesellschaftlichen Veranstaltungen den Ton in der Marktgemeinde an.

    1965 übernahm Burkard Henlein das Amt des Dirigenten, das er bis zu seinem plötzlichen Tod 1984 ausgeübt hat. An den Dirigenten, Trompeter, Sänger, Ansager, Schriftführer und Ausbilder erinnert noch heute der von ihm komponierte und arrangierte "Gelchsheimer Musikanten Marsch."

    Bei den Hoch und Tiefs in der Vergangenheit der Kapelle spielte Siegfried Hoos, der 1968 den Chefposten übernahm, eine ebenso unvergessliche Rolle wie auch Alfons Leimig, der über Jahrzehnte hinweg das Gesicht der Kapelle war, und Benno Wald, der bei der Anschaffung des Mietparks federführend war.

    Die Zeit, in der mehrfach die Dirigenten wechselten, ging zu Ende als "Eigengewächs" Roland Schiffert 1989 den Posten übernommen. Er war zusammen mit Vorsitzendem Werner Reuß die führende Kraft, die mit den Bunten Abenden, der Ausrichtung der Kirchweihfeste, dem Schloss-und Seefest und den Frühlingskonzerten das gesellschaftliche Leben im Dorf mitprägte und sich darüber hinaus auch bei auswärtigen Auftritten einen Namen gemacht hat.

    Umfangreiches Festprogramm

    Unter der Führung der neuen Generation mit Christoph, Wülk, Björn Hartmann und Markus Konrad, die im Jahr 2000 das Ruder übernommen hat, setzt sich Altbewährtes fort.

    Für das Schloss-und Seefest, bei dem vom 18. Bis 21.Juli das Jubiläum gefeiert wird, kündigte Joachim Reuß folgende Veranstaltungen an: Am 18. Juli um 19,30 Uhr "häisd`n däisd vomm mee". Am 19. Juli um 21,30 Uhr Geburtstags Party und am Samstag um 19 Uhr Sternmarsch mit Gemeinschaftschor zum Reitplatz.

    Am Sonntag beginnt das Programm auf dem idyllisch gelegenen Platz um 11 Uhr mit dem Frühschoppen bei dem die Gelchsheimer Nachwuchsmusikanten spielen.

    Um 12 Uhr Mittagessen mit Unterhaltung durch das Jugendensemble Röttingen. Um 15 Uhr Nachmittagskaffee mit der Musikkapelle Baldersheim und um 20 Uhr Sommernachtskonzert mit dem Projektorchester Würzburg. Zum Abschluss des Festes steigt um 22,30 Uhr ein großes Musikfeuerwerk.

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!