• aktualisiert:

    Thüngersheim

    Landratswahl: Karen Heußner will in die Stichwahl

    Von Thüngersheim ging es für die Landrats-Kandidatin der Grünen in den Gau nach Gelchsheim. Die Chance über leere Busse, volle Straßen und verlassene Orte zu sprechen.
    Vielen Menschen ist Grünen-Kandidatin Karen Heußner an einem Donnerstagmittag in Gelchsheim nicht begegnet - aber zumindest einigen Pferden.
    Vielen Menschen ist Grünen-Kandidatin Karen Heußner an einem Donnerstagmittag in Gelchsheim nicht begegnet - aber zumindest einigen Pferden. Foto: Thomas Obermeier

    Der Tag beginnt im Morgengrauen am Fuße der Thüngersheimer Weinberge. Bevor es losgeht, präsentiert Karen Heußner noch ihren ganzen Stolz: In ihrem Wohnzimmer thront ein 2,70 großer Baum, der über und über mit Christbaumkugeln behangen ist. Die 58-Jährige sammelt historischen Baumschmuck – und kann sich noch beim Termin mit der Reporterin Ende Januar an den Kugeln ergötzen. Die kostbaren Stücke wegzupacken, dafür hat sie gerade keine Zeit. Es ist Wahlkampf und Heußner will die erste grüne Landrätin im Landkreis werden.

    Von der Haustüre in Thüngersheim in den Süden nach Gelchsheim

    Der Termin führt von ihrem Haus in Thüngersheim in den südlichen Landkreis nach Gelchsheim. Dort war ihr Dartpfeil auf der Landkreiskarte gelandet. Ein Wunschziel von ihr. Nun kann sie zeigen, wie schwierig ÖPNV im Landkreis sein kann. Zu Fuß geht es zum Bahnhof, ihr grüner Schal flattert im Wind.

    Die Landkreis-Tour beginnt: Landratskandidatin Karen Heußner (links) und Redakteurin Julia Back beim Einstieg in den Zug am Thüngersheimer Bahnhof.
    Die Landkreis-Tour beginnt: Landratskandidatin Karen Heußner (links) und Redakteurin Julia Back beim Einstieg in den Zug am Thüngersheimer Bahnhof. Foto: Thomas Obermeier

    Ihr Wahlkampf ist für die Grüne mit einem schlechten Gewissen verbunden. Ohne Auto komme sie nicht von Termin zu Termin, sagt sie: "Ich gönne mir den Individualverkehr, aber versuche, Fahrgemeinschaften zu bilden."

    Es ist ein großes Ziel der Grünen: das Schienennetz im Landkreis auszubauen, zum Beispiel für eine S-Bahn. "Es ist ein Verkehrsweg, der unabhängig vom Stau funktioniert", sagt Heußner. Aber wäre solch ein Mammutprojekt finanzierbar? "Freilich ist es teuer, aber die Frage ist, ob es aufs Ganze gesehen nicht eine Investition ist, die sich lohnt."

    Es ist Zeit für eine Landrätin.
    Karen Heußner tritt für Bündnis 90/Die Grünen bei der Landratswahl an

    Höchberg, Eibelstadt, Sommerhausen - alles Orte, die nach Heußner leichter mit der Schiene erreichbar sein könnten. Auch das Tarifsystem will sie vereinfachen. Die Forderung ihrer Partei: Senioren sollen günstiger fahren, alle unter 18 Jahren umsonst. "Keiner soll von der Mobilität aus Kostengründen abgeschnitten sein. Das wäre fatal“, sagt sie.

    Bessere Taktung, günstigere Tickets – eine Forderung vieler Parteien kurz vor der Wahl. „Alle haben es gesagt, aber wir Grünen werden es einfordern“, sagt sie kämpferisch. „Das kennen wir schon von der Atomkraft, dass sich andere der Urforderung der Grünen anschließen.“

    Der Zug um 8.46 Uhr ist gut gefüllt und elf Minuten später in Würzburg. Auf dem Bahnhofsvorplatz geht es mit der Straßenbahn quer durch die Stadt. Eine gute Viertelstunde später endet die Fahrt an der Königsberger Straße neben der S.Oliver Arena. Heußner kennt die Gegend, dank Baskets-Dauerkarte verbringt sie oft Zeit hier.

    Doch wo geht es weiter in den Gau? Auf die Frage, wo der Bus nach Gelchsheim abfährt, erntet Heußner nur Kopfschütteln der WVV-Fahrer vor Ort. Von Gelchsheim haben sie noch nie gehört. „Wie ein zentraler Verbindungspunkt zwischen Stadt und Landkreis sieht das nicht aus“, sagt sie und macht mit ihrem Handy Fotos von der verwirrenden Beschilderung und dem kleinen Haltepunkt zwischen parkenden Autos, Gleisen und Hecken.

    Ihren Slogan hat sie recycelt

    Nach einer dreiviertel Stunde Wartezeit in der klirrenden Kälte geht es endlich im warmen Bus weiter. Zeit sich über ihre Kandidatur zu unterhalten. Ihren Wahlslogan „Gut. Für den Landkreis“ hat sie schon bei der Landratswahl vor sechs Jahren genutzt als sie mit 9,6 Prozent der Stimmen Dritte wurde. Jetzt will sie mehr erreichen: "Ich will in die Stichwahl", sagt sie - und hat den Slogan für diesen Zweck gerne recycelt: „Ich finde, dass ich gut für den Landkreis bin und ich will für die Menschen im Landkreis da sein."

    Auf einem Bierdeckel hat Landratskandidatin Karen Heußner (Bündnis 90/Die Grünen) ihre politischen Forderungen zusammengefasst.
    Auf einem Bierdeckel hat Landratskandidatin Karen Heußner (Bündnis 90/Die Grünen) ihre politischen Forderungen zusammengefasst. Foto: Julia Back

    Sie wäre die erste Frau an der Spitze des Landkreises. „Es ist Zeit für eine Landrätin“, sagt sie und hofft auf die Unterstützung der Wählerinnen. „Von 70 Kreisräten sind nur 21 Frauen. Das ist ausbaufähig.“

    Sollte sie es schaffen, auf dem Chefsessel im Landratsamt Platz zu nehmen, hat sie klare Vorstellungen: „Das Landratsamt besteht aus vielen Menschen, die mehr Zeit am Tag mit ihren Kollegen als mit der Familie verbringen. Das muss funktionieren und das kann man gestalten, von der Spitze her.“

    Der Bus schlängelt sich durch die Straßen des südlichen Landkreises. Die Natur ist von Landwirtschaft geprägt. Verstehen sich Politiker und Landwirte in Zeiten von Bauernprotesten eigentlich noch? "Ich schätze bei vielen Bauern ihr hohes Verantwortungsbewusstsein. Ich kenne keinen, dem es egal ist, was er als Dünger aufs Feld trägt."

    Wenn man Individualverkehr abfangen will, muss man Park&Ride-Plätze an der Peripherie anbieten.
    Karen Heußner, Landratskandidatin

    57 Minuten ging die Fahrt. Bis auf eine ältere Dame, die von Giebelstadt nach Wolkshausen mitgefahren ist, ist es im Bus leer geblieben. Und genau darüber streitet die Politik: Ist ein Bus, der ohne Fahrgäste durch den Landkreis fährt, wirklich besser für die Umwelt? 

    "Gerade auf dem Land greift jeder gleich nach dem Autoschlüssel, ohne darüber nachzudenken. Umstellungen brauchen viel Zeit, bis sie Akzeptanz finden", sagt sie. „Wenn man Individualverkehr abfangen will, muss man Park&Ride-Plätze an der Peripherie anbieten." Diese könne sie sich bei Gemeinden nahe der Autobahn vorstellen. Und mit einem Parkplatz ist es für sie nicht getan, sie will gleich Bike&Ride mitplanen.

    In Gelchsheim schlägt Karen Heußner gleich beim Verkaufswagen einer Bäckerei zu und holt frische Vollkornbrote.
    In Gelchsheim schlägt Karen Heußner gleich beim Verkaufswagen einer Bäckerei zu und holt frische Vollkornbrote. Foto: Thomas Obermeier

    In Gelchsheim sind am Donnerstagmittag weder Rad- noch Autofahrer zu sehen. Nur der Verkaufswagen einer Bäckerei steht einsam in der Ortsmitte. Die Landratskandidatin nutzt die Chance und kauft frische Vollkornbrote. "Ich liebe Direktvermarktung", schwärmt sie und kommt sofort mit der Verkäuferin ins Plaudern.

    Sonst trifft sie niemanden im Ort. Dorfzentren müssen nicht aussterben, ist sie überzeugt: "In Gelchsheim ist mit dem Projektchor oder dem Schwimmbad schon viel passiert." Doch könnte eine Landrätin bei dem Problem überhaupt helfen? "Von Seiten des Landratsamts könnte man mehr anregen. Es geht darum, Ideen zu verteilen und den Austausch zwischen den Orten zu ermöglichen."

    Karen Heußner, Landratskandidatin der Grünen, mit Redakteurin Julia Back bei ihrem Spaziergang durch Gelchsheim.
    Karen Heußner, Landratskandidatin der Grünen, mit Redakteurin Julia Back bei ihrem Spaziergang durch Gelchsheim. Foto: Thomas Obermeier

    Die Mutter eines erwachsenen Sohnes setzt auf ein "gutes, soziales Miteinander" und sie will die zukünftigen Generationen im Blick behalten: „Es wird anders, aber man muss deswegen nicht schlechter leben."

    Demonstrationen in Thüngersheim ohne Grüne Kandidatin

    Viele junge Menschen haben im vergangenen Jahr auch in Thüngersheim demonstriert - gegen die Rodung von Wald für den Abbau von Muschelkalk. Karen Heußner war nicht dabei. "Das ist eine zwiespältige Angelegenheit, weil die Firma auf dem Boden des Rechts steht", erklärt sie. "Aber das ist nicht mehr zeitgemäß." Der Fall betrifft eines ihrer Lieblingsthemen: Bauschuttrecycling. "Unsere Ressourcen sind endlich. Warum baut man Muschelkalk in großem Stil ab, wenn man hochwertige Baustoffe aus Bauschutt recyceln kann?"

    Der Spaziergang in Gelchsheim ist zu Ende. Hofft Karen Heußner das nächste Mal als Landrätin wieder zu kommen? Die Antwort fällt diplomatisch aus: "Der Wähler muss entscheiden, wem er zutraut Dinge umzusetzen." Und dennoch weiß die Grünen-Kandidatin eines mit Blick auf den Wahltag: "Die Chancen waren noch nie so gut."

    Karen Heußner
    Die Kandidatin von Bündnis 90/Die Grünen kam 1961 in Mumbai in Indien zur Welt, weil ihr Vater dort als Ingenieur arbeitete. Sie ist in Erlangen aufgewachsen, wohnt mit ihrem Mann in Thüngersheim und hat einen erwachsenen Sohn. Sie hat Germanistik und Kunstgeschichte in Erlangen und Stuttgart studiert und arbeitet seit 1988 bei der Gemeinde Veitshöchheim. Seit 1990 ist sie dort Kulturreferentin. Heußner ist ehrenamtlich als Jugendschöffin, im WeinKulturGaden Thüngersheim und in der evangelischen Kirche engagiert. Bei den Grünen ist sie seit 2008 Mitglied und im Kreistag, wo sie auch Fraktionssprecherin ist. Seit 2014 ist sie die 3.Stellvertretende Landrätin.
    Der Lieblingsort von Karen Heußner im Landkreis sind die Weinberge oberhalb von Thüngersheim. "Man ist in der Natur, es herrscht eine typisch fränkische Atmosphäre und in Thüngersheim scheint viel die Sonne."
    Wenn sie einen ihrer Mitbewerber in eine Heckenwirtschaft einladen müsste, dann könnte sie sich nicht zwischen Felix von Zobel und Christine Haupt-Kreutzer entscheiden. "Ich wüsste, dass sich jeder von ihnen dort wohlfühlen würde und das ist mir wichtig."
    Warum ist Karen Heußner nach Gelchsheim gefahren? Die Landratskandidaten wurden von der Redaktion zu einer Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln eingeladen. Vorher durften sie mit einem Pfeil auf die Landkreiskarte werfen, um das Ziel zu ermitteln. Vom Wohnort des jeweiligen Kandidaten startete die Tour.
    Landratskandidatin beim Dartwurf: Karen Heußner von Bündnis 90/Die Grünen hat in den südlichen Landkreis gezielt - und Gelchsheim getroffen.
    Landratskandidatin beim Dartwurf: Karen Heußner von Bündnis 90/Die Grünen hat in den südlichen Landkreis gezielt - und Gelchsheim getroffen. Foto: Thomas Obermeier

    Lesen Sie auch die Landkreis-Touren mit den anderen Landratskandidaten:

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (1)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!