• aktualisiert:

    Uffenheim

    Landwirte können ab 7. Januar Agrarumweltmaßnahmen beantragen

    Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Uffenheim teilt mit, dass Landwirte vom 7. Januar bis 28. Februar 2020 Agrarumweltmaßnahmen nach dem Bayerischen Kulturlandschaftsprogramm (KULAP) und dem Bayerischen Vertragsnaturschutzprogramm (VNP) beantragen können.

    Bis zum Start der neuen Förderperiode für die Gemeinsame Agrarpolitik der Europäischen Union (GAP) hat sich Bayern für eine Übergangslösung bei der Weiterführung der Agrarumweltprogramme entschieden. Im KULAP wird die Möglichkeit eröffnet, für Maßnahmen, die einen wesentlichen Beitrag zur Biodiversität leisten, eine Vereinbarung über einen neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum (2020 bis 2024) abzuschließen. Diese Programmmaßnahmen wurden zum Teil deutlich verbessert, so die Mitteilung des Amtes. Bei anderen auslaufenden Maßnahmen bestehe zu den aktuell gültigen Maßnahmenkonditionen die Möglichkeit zu einer Anschlussverpflichtung mit einer dreijährigen Laufzeit 2020 bis 2022.

    Welche Maßnahmen im KULAP als neue fünfjährige Verpflichtung oder als Anschlussverpflichtung angeboten werden, wird ab Januar 2020 im Förderwegweiser unter www.stmelf.bayern.de veröffentlicht.

    Für Flächen, die in Wasserschutzgebieten sowie im Projektgebiet „bodenständig“ (unter anderem, die Gemeinde Obernzenn, Gemarkung Ermetzhofen und zum Teil Diespeck) bereits fünf Jahre in die Maßnahme B28 – „Umwandlung von Ackerland in Grünland“ einbezogen waren, kann – entgegen den bisherigen Regelungen – eine Anschlussverpflichtung beantragt werden, ohne diese Flächen umzubrechen.

    Im VNP besteht in der Regel die Möglichkeit, Maßnahmen über einen neuen fünfjährigen Verpflichtungszeitraum (2020-2024) einzugehen. Ist dies seitens der unteren Naturschutzbehörde oder des Landwirts nicht gewünscht, können alternativ Anschlussverpflichtungen mit einer Laufzeit von drei Jahren abgeschlossen werden. Nähere Auskünfte zum Vertragsnaturschutzprogramm erteilt die untere Naturschutzbehörde am Landratsamt.

    Die Antragstellung für die Neuverpflichtungen im KULAP und VNP mit fünfjähriger Laufzeit erfolgt wie gewohnt am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

    Alle Anschlussverpflichtungen mit dreijähriger Laufzeit werden ausschließlich online im Internetportal iBALIS beantragt. Hierzu erhalten betroffene Betriebe im Januar ein Informationsschreiben.

    Bearbeitet von Andreas Köster

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!